Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Wer auffährt, hat Schuld: Stimmt's?

Bremsen, blinken, weiterfahren  

Wer auffährt, hat Schuld: Stimmt's?

11.02.2019, 14:40 Uhr | dpa-tmn

Wer auffährt, hat Schuld: Stimmt's?. Weil die Versicherung nur ein Drittel des Schadens bezahlte, zog ein Autofahrer vor Gericht. (Quelle: imago images/Symbolbild/allOver-MEV)

Weil die Versicherung nur ein Drittel des Schadens bezahlte, zog ein Autofahrer vor Gericht. (Quelle: Symbolbild/allOver-MEV/imago images)

Auffahrunfälle sind immer ein Ärgernis. Die Schuldfrage erhitzt in vielen Fällen zusätzlich die Gemüter. 

Wer mit dem Auto auf seinen Vordermann auffährt, trägt die Hauptschuld am Unfall. Das gilt auch dann, wenn sich der Vorausfahrende zum Abbiegen entschlossen hat, wegen einer durchgezogenen Linie oder einer schraffierten Fläche an dieser Stelle aber gar nicht abbiegen darf. Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts Frankenthal, auf das der ADAC hinweist (Az.: 3a C 251/16).

Was gilt bei abrupten Bremsen?

Im verhandelten Fall fuhr eine Frau mit ihrem Auto auf der linken von zwei Spuren. Sie wollte links abbiegen, hielt an und blinkte. Dann fielen ihr an ihrer Position eine durchgezogene Mittellinie und eine schraffierte Sperrfläche auf. Da sie dort nicht abbiegen durfte, gab sie wieder Gas. In diesem Augenblick fuhr ein anderes Auto von hinten auf. Dessen Fahrer forderte Schadenersatz. Sein Argument: Die Frau habe abrupt und nicht blinkend bis zum Stillstand abgebremst. An der Stelle habe er aufgrund der Mittellinie und der Sperrfläche aber gar nicht mit einem Abbiegemanöver rechnen können. Die Versicherung zahlte nur ein Drittel des Schadens, der Mann zog vor Gericht.

Hohe Geschwindigkeit und wenig Abstand

Dort hatte er aber keinen Erfolg. Denn der sogenannte Anscheinsbeweis spricht bei einem Auffahrunfall in der Regel für die Schuld des Auffahrenden. Und einen untypischen Verlauf konnte das Gericht hier nicht feststellen. Die durchgezogene Mittellinie und die Sperrfläche seien nur ein Schutz für den Gegenverkehr. Das Gericht ging stattdessen davon aus, dass der Mann zu schnell fuhr oder zu wenig Abstand gehalten hatte. Doch auch die Frau kam nicht ungeschoren davon: Da sie unerlaubt abbiegen wollte und dadurch den Verkehr behinderte, sei ein Mitverschulden von einem Drittel anzusetzen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal