HomeAutoRecht & Verkehr

Polizeigewerkschaft fordert höhere Bußgelder für Raser


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHurrikan "Ian": Sturmflut in FloridaSymbolbild für einen TextRapper Coolio ist totSymbolbild für einen TextFC Bayern: Vorstand geht überraschendSymbolbild für einen TextNeue Stromtrasse nimmt wichtige HürdeSymbolbild für ein VideoBrückeneinsturz in Brasilien – Tote Symbolbild für einen TextMelanie Müllers Ex schaltet Jugendamt einSymbolbild für einen TextFrank Schöbel plant KarriereendeSymbolbild für einen TextHai-Video im Internet als Fake entlarvtSymbolbild für einen TextBiden leistet sich peinlichen PatzerSymbolbild für einen TextJames Bonds Auto versteigertSymbolbild für einen TextUnfall in NRW: Lkw hängt in der LuftSymbolbild für einen Watson TeaserSchwere Vorwürfe gegen RTL-KandidatSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Polizeigewerkschaft fordert höhere Bußgelder für Raser

Von dpa
Aktualisiert am 24.01.2018Lesedauer: 1 Min.
Ein mobiles Blitzgerät: Die Polizeigewerkschaft fordert höhere Bußgelder für Raser.
Ein mobiles Blitzgerät: Die Polizeigewerkschaft fordert höhere Bußgelder für Raser. (Quelle: David Ebener/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Vor dem Verkehrsgerichtstag in Goslar fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft höhere Strafen für zu schnelles Fahren.

"Die Bußgelder müssen auf europäisches Niveau angehoben werden", sagte Gewerkschaftschef Rainer Wendt der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Nur dort, wo Autofahrer streng zur Kasse gebeten werden, fahren sie auch anständig. Und Rasen ist der Killer Nummer eins im Straßenverkehr."

Der Deutsche Verkehrsgerichtstag, der an diesem Mittwoch beginnt, berät unter anderem auch über höhere Bußgelder. Empfehlungen des Verkehrsgerichtstages führten in der Vergangenheit oft zu Änderungen von Gesetzen und Vorschriften.

Wendt forderte außerdem, die Einnahmen aus Knöllchen künftig nur noch für die Verkehrssicherheit zu verwenden und nicht mehr in die Kassen der Länder und Kommen fließen zu lassen: "Die Milliarden dürfen nicht einfach in den Haushalten verschwinden. Da denkt doch jeder Bürger an Abzocke."

Quelle:
- dpa

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Linksverkehr: Alles Wissenswerte auf einen Blick
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
BußgeldGoslarRasen
Auto-Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website