Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

3er-BMW könnte in Diesel-Abgasaffäre entlastet werden

Testergebnisse werden geprüft  

3er-BMW könnte in Diesel-Abgasaffäre vom KBA entlastet werden

15.02.2018, 08:38 Uhr | dpa-AFX

3er-BMW könnte in Diesel-Abgasaffäre entlastet werden. BMW-Logo: BMW beharrt seit Bekanntwerden des Diesel-Abgasskandals rund um Volkswagen darauf, dass die eigenen Motoren nicht manipuliert seien. (Quelle: Uli Deck/dpa)

BMW-Logo: BMW beharrt seit Bekanntwerden des Diesel-Abgasskandals rund um Volkswagen darauf, dass die eigenen Motoren nicht manipuliert seien. (Quelle: Uli Deck/dpa)

Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) könnte den Autobauer BMW in Kürze vom Vorwurf der Abgasmanipulation bei einem 3er-BMW entlasten. Bisherige Testergebnisse ließen nach derzeitigen Erkenntnissen schlicht keinen Schluss auf eine unzulässige Abschalteinrichtung zu.

Die Tests hätten nach Informationen der "Wirtschaftswoche", die sich auf zwei mit der Sache vertraute Insider beruft, zwar einige erklärungsbedürftige Ergebnisse zutage gefördert, diese konnten aber offenbar aufgeklärt werden. Ein endgültiges Ergebnis stehe aber noch aus. Das dem KBA übergeordnete Bundesverkehrsministerium äußerte sich auf Anfrage des Magazins nicht.

Diesel-BMW 320d womöglich nicht manipuliert

Der private Verein Deutsche Umwelthilfe (DUH) hatte den Münchnern nach Fahrtests vorgeworfen, bei einem Diesel-BMW 320d die Abgassoftware womöglich durch illegale Abschalteinrichtungen manipuliert zu haben. Bei solchen Einrichtungen sorgt eine Software der Motorsteuerung dafür, dass die Diesel-Abgasreinigung nur unter Prüfbedingungen auf voller Leistung läuft. Informationen der "Wirtschaftswoche" zufolge hätten die Vorwürfe vom KBA zwar nachvollzogen werden können, seien aber nicht als normale Fahrbedingungen einzustufen gewesen.

BMW hatte die Messmethoden der DUH ohnehin scharf kritisiert. BMW-Entwicklungschef Klaus Fröhlich hatte sie als "erzwungene und untypische Fahrweisen im Randbereich" bezeichnet. BMW beharrt seit Bekanntwerden des Diesel-Abgasskandals rund um Volkswagen darauf, dass die eigenen Motoren nicht manipuliert seien.

Verwendete Quellen:
  • dpa-AFX

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Diese Winterjacken sind diese Saison im Trend
bei TOM TAILOR
Anzeige
Nur bis Sonntag: 10% Rabatt auf alles - Code "XMAS-18"
beste Schweizer Qualität bei www.calida.com
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018