Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

E-Scooter und Alkohol: Auch auf dem Roller gelten Promillegrenzen

Auch auf dem Roller gelten Grenzen  

E-Scooter und Alkohol – was ist erlaubt?

30.11.2020, 16:08 Uhr
E-Scooter und Alkohol: Auch auf dem Roller gelten Promillegrenzen. E-Scooter: Auch wenn er aussieht wie ein Spielzeug, gelten auf dem Roller ebenfalls Promillegrenzen. (Quelle: imago images/Ralph Peters)

E-Scooter: Auch wenn er aussieht wie ein Spielzeug, gelten auf dem Roller ebenfalls Promillegrenzen. (Quelle: Ralph Peters/imago images)

Auf dem E-Scooter in Schlangenlinien fahren – auch das kann Sie den Führerschein kosten. Denn wer getrunken hat, darf auch nicht mehr auf den Roller steigen. Aber welche Grenzen gelten?

Auf dem E-Scooter gelten die gleichen Promillegrenzen wie hinterm Steuer. Wer also mit einem Promillewert zwischen 0,5 und 1,09 einen Elektroroller fährt, begeht damit eine Ordnungswidrigkeit. Wer erwischt wird, zahlt ein happiges Bußgeld (in der Regel 500 Euro). Hinzu kommen zwei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot.

Diese Promillegrenzen gelten

BeschreibungPunkteBußgeldFahrverbot
Verstoß gegen 0,5-Promille-Grenze
Beim 1. Mal2500 Euro1 Monat
Beim 2. Mal21.000 Euro3 Monate
Beim 3. Mal21.500 Euro3 Monate
Gefährdung des Verkehrs unter Alkoholeinfluss (ab 0,3 Promille)3Entziehung des Führerscheins, Freiheitsstrafe oder Geldstrafe
Mehr als 1,09 Promille3Entziehung des Führerscheins, Freiheitsstrafe oder Geldstrafe

(bussgeldkatalog.org)

Strafbarkeit ab 0,3 Promille möglich

Schon mit weniger Alkohol im Blut müssen Scooter-Fahrer mit Konsequenzen rechnen. Denn bereits ab 0,3 Promille machen Sie sich strafbar, wenn sie alkoholbedingt auffällig werden. Und mit mehr als 1,1 Promille ist das Fahren generell eine Straftat. Und die bringt dem Fahrer drei Punkte in Flensburg ein, außerdem eine Geld- oder Freiheitsstrafe. Obendrein wird die Fahrerlaubnis für bis zu fünf Jahre einkassiert.

Wichtig für Fahranfänger: In der Probezeit und generell für Fahrer unter 21 Jahren gilt die Null-Promille-Grenze. Wer sich nicht daran hält, muss mit 250 Euro Bußgeld und einem Punkt in Flensburg rechnen.

Weitere Regeln für Rollerfahrer

Neben der Promillegrenze gelten auf dem E-Scooter weitere Regeln. Sie gehören auf Radwege und Radfahrstreifen. Nur wenn beides fehlt, wird die Straße genutzt. Auf Gehwegen haben Fußgänger unbedingt Vorrang. Sie dürfen "weder behindert noch gefährdet" werden. Außerdem ist hier nur Schritttempo erlaubt. Das gilt auch in Fußgängerzonen. Eine Helmpflicht gibt es nicht. Sie wird aber von Experten und der Gewerkschaft der Polizei gefordert.

Auch für die Roller gibt es Vorschriften

E-Scooter dürfen bis zu 20 km/h schnell fahren. Vorgeschrieben ist eine Lenk- oder Haltestange. Bei den Abmessungen gelten Grenzen: höchstens 70 Zentimeter Breite, 1,40 Meter Höhe und zwei Meter Länge. Ohne Fahrer darf der E-Scooter höchstens 55 Kilogramm wiegen. Auch zwei Bremsen, eine Beleuchtung und eine Klingel sind vorgeschrieben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • bussgeldkatalog.org
  • Nachrichtenagentur SP-X
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal