Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Neue Novelle der StVO: Der Bußgeldkatalog 2020 wird richtig teuer

Höhere Bußgelder  

Neue Verkehrsregeln: Diese Verstöße werden teurer

28.04.2020, 09:58 Uhr | AM, t-online.de

Panne bei Video-Dreh der Polizei Düsseldorf

In einem Info-Video zum neuen Strafenkatalog im Straßenverkehr lobt die Polizei Düsseldorf noch das vorbildliche Verhalten der Verkehrsteilnehmer vor Ort. Doch dann passiert es. (Quelle: t-online.de)

Neue StVO angekündigt: Als ein Polizist in Düsseldorf noch das Verhalten vor Ort lobt, passiert plötzlich ein Vergehen. (Quelle: t-online.de)


Heute tritt die neue Straßenverkehrsordnung in Kraft. Mit ihrer Hilfe sollen Verkehrsrüpel härter bestraft werden, die Rettungsgassen und Radwege blockieren. Auch bei Tempoverstößen gibt es eine Verschärfung. Die wichtigsten Änderungen im Überblick. 

Neue Regelungen fürs Halten und Parken auf Geh- und Radwegen, deutlich härtere Härtere Strafen für Rettungsgassen-Verstöße, neue Straßenschilder – das bringt die Novelle der Straßenverkehrsordnung (StVO), die am 28. April 2020 in Kraft tritt. 

Was wird härter bestraft?

Mit den neuen Regelungen sollen folgenden Verkehrssünden härter bestraft werden.

  • Durchfahren der Rettungsgasse
  • Halten in zweiter Reihe
  • Parken auf Geh- auf Fahrradwegen
  • Tempoverstöße

 (Quelle: BASt) (Quelle: BASt)

Wie wird das Durchfahren der Rettungsgasse künftig bestraft?

Wer keine Rettungsgasse bildet, zahlt bisher 200 Euro Bußgeld und kassiert zwei Punkte in Flensburg. Neu ab dem 28. April: Zusätzlich gibt es einen Monat Fahrverbot.

Fahrer, die durch die Rettungsgasse fahren oder sich an Einsatzfahrzeuge dranhängen, müssen ebenfalls mit deutlich härteren Strafen rechnen: Sie kassieren eine Strafe von bis zu 320 Euro, zwei Punkten in Flensburg und einem Monat Fahrverbot.

Wie Sie reine Rettungsgasse richtig bilden erfahren Sie hier.

Was kostet Halten in zweiter Reihe?

In zweiter Reihe zu halten, um jemanden aussteigen zu lassen oder etwas ein- oder auszuladen war bislang nicht erlaubt – wurde aber oft geduldet. Das Halten in zweiter Reihe kostete bislang 15 Euro, das Parken 20 Euro.

Nun wird dies deutlich härter bestraft. Die neue StVO sieht vor, dass Halten in zweiter Reihe mit 55 Euro geahndet wird; bei Behinderung des Straßenverkehrs werden sogar 70 Euro fällig und es gibt einen Punkt in Flensburg. 

Was droht Fuß- und Radwegparkern?

Die Novelle der Straßenverkehrsordnung sieht ein "generelles Haltverbot auf Schutzstreifen" vor. Bislang durften Autos noch bis zu drei Minuten auf den Schutzstreifen für Radfahrer halten, diese Regelung wird aufgehoben.

Für das Halten auf dem Schutzstreifen werden nun 50 Euro fällig, für das Halten mit Behinderung gibt es ein Bußgeld in Höhe von 70 Euro sowie einen Punkt in Flensburg.

Wie wird Rasen bestraft?

Künftig wird Rasen schon eher mit einem Fahrverbot bestraft. Mit einem einmonatigen Fahrverbot muss man demnach innerorts bei einer Überschreitung ab 21 km/h und außerorts ab 26 km/h rechnen.

ÜberschreitungRegelsatz/ Punkte innerortsRegelsatz/ Punkte außerortsFahrverbot innerortsFahrverbot außerorts
bis 10 km/h30 €20 €--
11-15 km/h50 €40 €--
16-20 km/h70 €60 €--
21-25 km/h80 € / 1 Punkt70 € / 1 Punkt1 Monat-
26-30 km/h100 € / 1 Punkt80 € / 1 Punkt1 Monat1 Monat
31-40 km/h160 € / 2 Punkte120 € / 1 Punkt1 Monat1 Monat
41-50 km/h200 € / 2 Puntke160 € / 2 Punkte1 Monat1 Monat
51-60 km/h280 € / 2 Punkte240 € / 2 Punkte2 Monate1 Monate

Quelle: ADAC.de

Welche neuen Schilder gibt es?

Die bestehende Regelung zum Grünen Pfeil wird erweitert. Das Schild an Ampeln wird auch für Radfahrer gelten, wenn sie von einem Radfahrstreifen oder Radweg aus rechts abbiegen wollen. Zusätzlich soll ein eigenes Grünpfeilschild nur für Radler geplant.

Darf man Blitzer-Apps auf Smartphones benutzen?

Nein, die Novelle bringt ein ausdrückliches Verbot von Blitzer-Apps. Fahrzeugführende Blitzer-Apps, z. B. auf Smartphones oder in Navigationssystemen, dürfen während der Fahrt nicht verwendet werden. Dies galt zwar auch vorher schon, wird nun jedoch nochmals deutlich klar gestellt. Wer dennoch während der Fahrt die App nutzt, riskiert eine Geldbuße von 75 Euro und einen Punkt in Flensburg.

Was gilt beim Überholen von Radfahrern?

Autofahrer müssen ab dem 28. April beim Überholen von Radlern einen Mindestabstand einhalten. 1,50 Meter sind es innerorts und 2 Meter außerorts. 

Den Mindestabstand müssen Fahrer von Autos, Lastwagen und Motorrädern ebenfalls einhalten, wenn sie Fußgänger oder Elektrokleinstfahrzeuge wie E-Tretroller überholen. Bisher war in der StVO nur von ausreichendem Seitenabstand die Rede.

Neue Regeln beim Abbiegen

Wenn Ihr Fahrzeug mindestens 3,5 Tonnen wiegt, dürfen Sie aus Gründen der Sicherheit künftig nur noch in Schrittgeschwindigkeit rechts abbiegen.Bei Verstößen können Bußgelder in Höhe von 70 Euro erhoben werden. Außerdem wird ein Punkt im Fahreignungsregister eingetragen.

Falsches Parken

Einen Schwerbehinderten-Parkplatz unerlaubt zu nutzen, kostet künftig 55 Euro (bisher 35 Euro). Auch wenn Sie unerlaubt einen Parkplatz für Elektroautos nutzen, kostet das künftig. 

Verwendete Quellen:
  • BMVI

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal