Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Neuwagen: So viel verdienen BMW, VW & Co. pro verkauftes Auto

Deutsche Marken zahlen sogar drauf  

Was die Hersteller pro Auto verdienen

19.08.2020, 20:26 Uhr
Neuwagen: So viel verdienen BMW, VW & Co. pro verkauftes Auto. Produktion im VW-Werk Zwickau: Der weltgrößte Hersteller verdient derzeit an seinen Neuwagen kein Geld. (Quelle: imago images/STAR-MEDIA)

Produktion im VW-Werk Zwickau: Der weltgrößte Hersteller verdient derzeit an seinen Neuwagen kein Geld. (Quelle: STAR-MEDIA/imago images)

Fast 10.000 Euro Gewinn macht Porsche mit jedem verkauften Auto. Auch Tesla verdient gutes Geld an seinen Neuwagen. Andere Hersteller hingegen produzieren nicht nur Autos – sondern mit ihnen auch gewaltige Kosten.

Fabriken standen still, Autohäuser mussten schließen, Kunden zögerten den Kauf hinaus: Die Corona-Krise hat die Autoindustrie hart getroffen. Wie heftig die Einbußen ausfallen, zeigt ein Blick auf die aktuellen Quartalszahlen:

  • BMW fuhr zwischen April und Juni einen Verlust von 212 Millionen Euro ein.
  • VW verbuchte ein Minus von 1,6 Milliarden Euro.
  • Und Daimler verlor sogar zwei Milliarden Euro – allein im zweiten Quartal.

Diese Verluste haben zwar vielfältige Gründe. Beispielsweise brach durch Corona auch das Geschäft mit großen Nutzfahrzeugen ein. Denn deren Abnehmer hat die Krise ebenfalls hart erwischt, weshalb sich Lkw kaum verkaufen ließen. Und VW bekommt immer noch die Folgen seines Dieselskandals zu spüren.

Deutsche machen Verlust, Konkurrenz macht Gewinn

Dennoch: Gerade für deutsche Hersteller hat es sich zuletzt kaum mehr gelohnt, Autos zu verkaufen. Im Gegenteil – mit jedem abgesetzten Neuwagen zahlten sie sogar drauf. Das zeigt eine Untersuchung des Center Automotive Research (CAR).

Demnach machte VW mit jedem verkauften Auto einen Verlust von 313 Euro. BMW, deren Autos wahrlich nicht zu den günstigsten gehören, verlor pro Neuwagen sogar mehr als das Vierfache (1.135 Euro). Internationale Konzerne wie Toyota und General Motors hingegen zeigen, dass Autos auch in der Krise einen Gewinn abwerfen können. Warum aber nicht die deutschen?

HerstellerGewinn bzw. Verlust pro Auto
VW-313 Euro
Volkswagen (Konzern)-415 Euro
Audi-599 Euro
Mercedes-599 Euro
BMW-1.135 Euro
Toyota+533 Euro
PSA (u.a. Citroën, Opel, Peugeot)+707 Euro
Skoda+748 Euro
General Motors+780 Euro
Tesla+2.890 Euro
Porsche+9.853 Euro

Experte: 100.000 Stellen fallen weg

CAR-Institutsleiter Ferdinand Dudenhöffer sagt: Hohe Verluste in der Corona-Krise deuten auf einen Anpassungsbedarf der einzelnen Unternehmen hin. Deren Produktion sei zu hoch für die geringe Nachfrage, die in der EU um ein Viertel eingebrochen sei.

Die CAR-Experten sehen den einzigen Ausweg im Abbau von Kapazitäten. Also: Produktion herunterfahren, Stellen streichen. In einem Papier des Instituts heißt es: "Für Deutschland rechnen wir mit einem Arbeitsplatzabbau durch Kapazitätsanpassungen von 100.000 Arbeitsstellen." Die eingebrochene Nachfrage wird sich auf diese Weise allerdings kaum erholen.

Verwendete Quellen:
  • Center Automotive Research (CAR)
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Nachrichtenagentur SP-X
  • Statista
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal