Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeAutoRecht & Verkehr

Neuwagen: So viel verdienen BMW, VW & Co. pro verkauftes Auto


Was die Hersteller pro Auto verdienen

  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk

Aktualisiert am 19.08.2020Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Produktion im VW-Werk Zwickau: Der weltgrößte Hersteller verdient derzeit an seinen Neuwagen kein Geld.
Produktion im VW-Werk Zwickau: Der weltgrößte Hersteller verdient derzeit an seinen Neuwagen kein Geld. (Quelle: STAR-MEDIA/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBund will Millionen Masken verbrennenSymbolbild für einen TextGünter Lamprecht ist totSymbolbild für einen TextDrews hat sich von Bühne verabschiedetSymbolbild für ein VideoFinanzminister rappt in Los AngelesSymbolbild für einen TextErotikstar: Stellen Sie Ihre FragenSymbolbild für einen TextAus für Amazons rollenden LieferroboterSymbolbild für einen TextBafög wird für Notlagen geöffnetSymbolbild für einen TextTeslas erster Sattelschlepper kommtSymbolbild für einen TextErst Party, dann Tod nach InfusionSymbolbild für einen TextLotto-Millionäre waren bettelarmSymbolbild für einen TextWesterland-Züge für drei Tage gestopptSymbolbild für einen Watson TeaserFCB: Berater bringt Stürmer ins GesprächSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Fast 10.000 Euro Gewinn macht Porsche mit jedem verkauften Auto. Auch Tesla verdient gutes Geld an seinen Neuwagen. Andere Hersteller hingegen produzieren nicht nur Autos – sondern mit ihnen auch gewaltige Kosten.

Fabriken standen still, Autohäuser mussten schließen, Kunden zögerten den Kauf hinaus: Die Corona-Krise hat die Autoindustrie hart getroffen. Wie heftig die Einbußen ausfallen, zeigt ein Blick auf die aktuellen Quartalszahlen:


Kommen noch 2020: Die wichtigsten Auto-Neuheiten auf einen Blick

BMW 4er: Etwa ein halbes Jahr nach dem Coupé folgt ein Cabrio.
Cupra Formentor: Das Kompakt-SUV ist das erste eigene Modell der Seat-Tochtermarke.
+8

  • BMW fuhr zwischen April und Juni einen Verlust von 212 Millionen Euro ein.
  • VW verbuchte ein Minus von 1,6 Milliarden Euro.
  • Und Daimler verlor sogar zwei Milliarden Euro – allein im zweiten Quartal.

Diese Verluste haben zwar vielfältige Gründe. Beispielsweise brach durch Corona auch das Geschäft mit großen Nutzfahrzeugen ein. Denn deren Abnehmer hat die Krise ebenfalls hart erwischt, weshalb sich Lkw kaum verkaufen ließen. Und VW bekommt immer noch die Folgen seines Dieselskandals zu spüren.

Deutsche machen Verlust, Konkurrenz macht Gewinn

Dennoch: Gerade für deutsche Hersteller hat es sich zuletzt kaum mehr gelohnt, Autos zu verkaufen. Im Gegenteil – mit jedem abgesetzten Neuwagen zahlten sie sogar drauf. Das zeigt eine Untersuchung des Center Automotive Research (CAR).

Demnach machte VW mit jedem verkauften Auto einen Verlust von 313 Euro. BMW, deren Autos wahrlich nicht zu den günstigsten gehören, verlor pro Neuwagen sogar mehr als das Vierfache (1.135 Euro). Internationale Konzerne wie Toyota und General Motors hingegen zeigen, dass Autos auch in der Krise einen Gewinn abwerfen können. Warum aber nicht die deutschen?

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Simone Thomalla: Sie war am Mittwochabend zu Gast bei der Tribute-to-Bambi-Gala in Berlin.
Busenblitzer bei Simone Thomalla auf dem roten Teppich
Hersteller Gewinn bzw. Verlust pro Auto
VW -313 Euro
Volkswagen (Konzern) -415 Euro
Audi -599 Euro
Mercedes -599 Euro
BMW -1.135 Euro
Toyota +533 Euro
PSA (u.a. Citroën, Opel, Peugeot) +707 Euro
Skoda +748 Euro
General Motors +780 Euro
Tesla +2.890 Euro
Porsche +9.853 Euro

Experte: 100.000 Stellen fallen weg

CAR-Institutsleiter Ferdinand Dudenhöffer sagt: Hohe Verluste in der Corona-Krise deuten auf einen Anpassungsbedarf der einzelnen Unternehmen hin. Deren Produktion sei zu hoch für die geringe Nachfrage, die in der EU um ein Viertel eingebrochen sei.

Die CAR-Experten sehen den einzigen Ausweg im Abbau von Kapazitäten. Also: Produktion herunterfahren, Stellen streichen. In einem Papier des Instituts heißt es: "Für Deutschland rechnen wir mit einem Arbeitsplatzabbau durch Kapazitätsanpassungen von 100.000 Arbeitsstellen." Die eingebrochene Nachfrage wird sich auf diese Weise allerdings kaum erholen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Center Automotive Research (CAR)
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Nachrichtenagentur SP-X
  • Statista
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
BMWDaimlerPorscheVWZwickau
Auto-Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website