• Home
  • Auto
  • Recht & Verkehr
  • Autoabsatz: Darum tĂ€uschen die neuen Super-Zahlen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr ein VideoPilot filmt Kampfeinsatz in UkraineSymbolbild fĂŒr einen TextMainz: Mutter und Kind tot aufgefundenSymbolbild fĂŒr einen TextDDR-Star hat BrustkrebsSymbolbild fĂŒr einen TextNeue Leichenfunde nach GletscherdramaSymbolbild fĂŒr ein VideoWimbledon: Die klare FavoritinSymbolbild fĂŒr einen TextÖlpreis fĂ€llt weiterSymbolbild fĂŒr einen TextBVB-Star wechselt nach SpanienSymbolbild fĂŒr einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild fĂŒr einen TextWM-Aus fĂŒr deutsches Speer-AssSymbolbild fĂŒr einen TextPrinzessin zeigt sich im NippelkleidSymbolbild fĂŒr einen Text14-JĂ€hrige mit besonderer Kette vermisstSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserSupermarkt friert Preise einSymbolbild fĂŒr einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Autoabsatz: Darum tÀuschen die neuen Super-Zahlen

  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk

Aktualisiert am 05.06.2021Lesedauer: 2 Min.
Seat: Die Spanier sind im Mai 2021 der mit Abstand stÀrkste Importeur.
Seat: Die Spanier sind im Mai 2021 der mit Abstand stÀrkste Importeur. (Quelle: Hersteller-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein sattes Absatz-Plus bei fast allen deutschen Herstellern, teils gar um das FĂŒnffache: Alles bestens also in der Autowelt, könnte man meinen. Aber das stimmt nicht, wie ein zweiter Blick auf die neueste KBA-Statistik zeigt.

Die Zahlen sehen besser aus als sie sind: Viele Autohersteller konnten zwar im Mai ein teils gewaltiges Absatz-Plus verbuchen. Und auch insgesamt erholte sich der Markt: 230.635 Autos wurden im vergangenen Monat neu zugelassen, meldet das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA). Das ist ein gutes Drittel (37 Prozent) mehr als im Mai 2020, als der Absatz wegen geschlossener AutohÀuser und eingeschrÀnkter Produktion einbrach. Es sind aber auch 100.000 Autos weniger als noch im Mai 2019. Vom hohen Vor-Corona-Niveau ist die Branche noch weit entfernt.


Monats-Zulassungen: Die Gewinner und Verlierer

Mieser Monat fĂŒr VW: Die Wolfsbuger melden fĂŒr den Juni 2022 ein Viertel weniger Neuzulassungen als vor einem Jahr.
Dacia: Die Renault-Tochtermarke ist einer der Zulassungs-Gewinner im Mai 2022.
+28

FĂŒr die deutschen Autohersteller lief es ĂŒberdurchschnittlich gut: BMW und die Tochtermarke Mini etwa verdoppelten fast ihren Absatz, Smart legte sogar um das FĂŒnffache zu. Einzig bei Mercedes ging die Zahl der Neuzulassungen zurĂŒck.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Nun hat Putin eine zynische Wette abgeschlossen"
Wladimir Putin und der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu: Russland hat einen gĂŒnstigen Augenblick fĂŒr den Angriff auf die Ukraine gewĂ€hlt, sagt Historiker Harold James.


Die deutschen Marken auf einen Blick

  • Audi: +33,4 Prozent
  • BMW: +92,1 Prozent
  • Ford: +4,3 Prozent
  • Mercedes: -14,8 Prozent
  • Mini: +94,9 Prozent
  • Opel: +41,5 Prozent
  • Porsche: +53,9 Prozent
  • VW: +53 Prozent

Auch fĂŒr die Importmarken lief es im Mai ĂŒberwiegend gut. Das grĂ¶ĂŸte Plus verzeichnen Seat (+112,8 Prozent), Skoda (+56,3 Prozent) und Kia (+56,2 Prozent). Die schlechteste Mai-Bilanz haben Ssangyong (-40,6 Prozent), Mitsubishi (-26,2 Prozent) und Jaguar (-23,4 Jaguar).

Die Gewinner des Monats

Marke VerĂ€nderung ggĂŒ. Mai 2020
Smart +480,5 Prozent
Seat +112,8 Prozent
Mini +94,9 Prozent

Diese Autos sind gefragt

Sie bleiben das Nummer-eins-Segment: Beinahe jeder vierte Neuwagen (23,4 Prozent) ist auch im Mai ein SUV. 17,4 Prozent der Neuwagen zÀhlen zur Kompaktklasse, noch weiter abgeschlagen folgen die Kleinwagen mit einem Anteil von 14,2 Prozent. Jede 20. Neuzulassung entfÀllt auf ein Wohnmobil (4,9 Prozent). Elektroautos machen 11,6 Prozent der Neuzulassungen aus. Das bedeutet einen Anstieg um 380 Prozent.

Die Verlierer des Monats

Marke VerĂ€nderung ggĂŒ. Mai 2020
Ssangyong -40,6 Prozent
Mitsubishi -26,2 Prozent
Jaguar -23,4 Prozent

Auch im Mai sichert sich VW den grĂ¶ĂŸten Anteil an den Neuzulassungen (19,6 Prozent). StĂ€rkster Importeur bleibt Skoda (6,6 Prozent).

Insgesamt wurden seit Jahresbeginn rund 1,1 Millionen Fahrzeuge neu zugelassen. Das sind knapp 13 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Christopher Clausen
BMWKraftfahrt-BundesamtSEATVWĆ koda Auto
Auto-Themen

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website