Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Autoabsatz: Darum täuschen die neuen Super-Zahlen

Statistik des KBA  

Autoabsatz: Darum täuschen die neuen Super-Zahlen

05.06.2021, 13:47 Uhr
Autoabsatz: Darum täuschen die neuen Super-Zahlen. Seat: Die Spanier sind im Mai 2021 der mit Abstand stärkste Importeur. (Quelle: Hersteller)

Seat: Die Spanier sind im Mai 2021 der mit Abstand stärkste Importeur. (Quelle: Hersteller)

Ein sattes Absatz-Plus bei fast allen deutschen Herstellern, teils gar um das Fünffache: Alles bestens also in der Autowelt, könnte man meinen. Aber das stimmt nicht, wie ein zweiter Blick auf die neueste KBA-Statistik zeigt.

Die Zahlen sehen besser aus als sie sind: Viele Autohersteller konnten zwar im Mai ein teils gewaltiges Absatz-Plus verbuchen. Und auch insgesamt erholte sich der Markt: 230.635 Autos wurden im vergangenen Monat neu zugelassen, meldet das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA). Das ist ein gutes Drittel (37 Prozent) mehr als im Mai 2020, als der Absatz wegen geschlossener Autohäuser und eingeschränkter Produktion einbrach. Es sind aber auch 100.000 Autos weniger als noch im Mai 2019. Vom hohen Vor-Corona-Niveau ist die Branche noch weit entfernt.

Für die deutschen Autohersteller lief es überdurchschnittlich gut: BMW und die Tochtermarke Mini etwa verdoppelten fast ihren Absatz, Smart legte sogar um das Fünffache zu. Einzig bei Mercedes ging die Zahl der Neuzulassungen zurück.

Die deutschen Marken auf einen Blick

  • Audi: +33,4 Prozent
  • BMW: +92,1 Prozent
  • Ford: +4,3 Prozent
  • Mercedes: -14,8 Prozent
  • Mini: +94,9 Prozent
  • Opel: +41,5 Prozent
  • Porsche: +53,9 Prozent
  • VW: +53 Prozent

Auch für die Importmarken lief es im Mai überwiegend gut. Das größte Plus verzeichnen Seat (+112,8 Prozent), Skoda (+56,3 Prozent) und Kia (+56,2 Prozent). Die schlechteste Mai-Bilanz haben Ssangyong (-40,6 Prozent), Mitsubishi (-26,2 Prozent) und Jaguar (-23,4 Jaguar).

Die Gewinner des Monats

MarkeVeränderung ggü. Mai 2020
Smart+480,5 Prozent
Seat+112,8 Prozent
Mini+94,9 Prozent

Diese Autos sind gefragt

Sie bleiben das Nummer-eins-Segment: Beinahe jeder vierte Neuwagen (23,4 Prozent) ist auch im Mai ein SUV. 17,4 Prozent der Neuwagen zählen zur Kompaktklasse, noch weiter abgeschlagen folgen die Kleinwagen mit einem Anteil von 14,2 Prozent. Jede 20. Neuzulassung entfällt auf ein Wohnmobil (4,9 Prozent). Elektroautos machen 11,6 Prozent der Neuzulassungen aus. Das bedeutet einen Anstieg um 380 Prozent.

Die Verlierer des Monats

MarkeVeränderung ggü. Mai 2020
Ssangyong-40,6 Prozent
Mitsubishi-26,2 Prozent
Jaguar-23,4 Prozent

Auch im Mai sichert sich VW den größten Anteil an den Neuzulassungen (19,6 Prozent). Stärkster Importeur bleibt Skoda (6,6 Prozent).

Insgesamt wurden seit Jahresbeginn rund 1,1 Millionen Fahrzeuge neu zugelassen. Das sind knapp 13 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Verwendete Quellen:
  • Kraftfahrt-Bundesamt

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal