• Home
  • Auto
  • Technik & Service
  • Neuer Abgasskandal? Deutsche Umwelthilfe deckt CO2-Schummelei auf


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTrump wettert: "Eine Bananenrepublik"Symbolbild für einen TextDrosselt Norwegen die Stromexporte?Symbolbild für einen TextErdoğan: "Wir holen uns, was uns gehört"Symbolbild für einen TextTrump muss Steuererklärungen offenlegenSymbolbild für einen TextDDR-Schauspieler ist totSymbolbild für einen TextMillionen-Deal für Johnny DeppSymbolbild für einen TextVermisster Festivalbesucher ist totSymbolbild für einen TextGZSZ-Star teilt seltenes PärchenbildSymbolbild für einen TextFrau stirbt im Flieger nach FrankfurtSymbolbild für einen TextFC Bayern trauert um früheren PräsidentenSymbolbild für einen TextTödlicher Unfall auf Tagebau-AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsApp: Drastische Neuerung mit UpdateSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Deutsche Umwelthilfe deckt CO2-Schummelei auf

Von dpa, t-online, mab

Aktualisiert am 15.04.2021Lesedauer: 2 Min.
Schadstoffausstoß: Der Messbericht des Emissions-Kontroll-Instituts hat die Abgaswerte mehrerer Diesel-Fahrzeuge untersucht.
Schadstoffausstoß: Der Messbericht des Emissions-Kontroll-Instituts hat die Abgaswerte mehrerer Diesel-Fahrzeuge untersucht. (Quelle: Lightspruch/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Autos stoßen immer noch zu viele Schadstoffe aus – und übersteigen damit den zugelassenen Grenzwert. Das zeigt eine neue Untersuchung. Auch eine weitere Entdeckung bereitet Umweltschützern Sorgen.

Die Deutsche Umwelthilfe wirft Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) vor, zu wenig gegen zu hohen Schadstoffausstoß bei Diesel-Fahrzeugen zu unternehmen. Hintergrund ist ein vorgestellter Messbericht des Emissions-Kontroll-Instituts (EKI), welches an die Deutsche Umwelthilfe (DUH) angegliedert ist. In dem Bericht wurden die Abgaswerte mehrerer Diesel-Fahrzeugmodelle untersucht.

Ausstoß von Schadstoffen zu hoch

Das EKI stellt in dem Bericht fest, dass die 15 untersuchten Fahrzeuge unter normalen Fahrbedingungen den zugelassenen Stickoxid-Grenzwert teilweise um das 18-fache überschreiten. Auch der Ausstoß von klimaschädlichem Kohlenstoffdioxid sei teilweise zu hoch, beklagt die DUH. Bei einem der untersuchten Plug-In-Hybride habe der CO2-Ausstoß bei 440 Prozent über dem offiziell erlaubten Wert gelegen.

Die Untersuchung habe außerdem gezeigt, dass gerade bei Diesel-Pkw der Abgasnorm Euro fünf und Euro sechs der Schadstoffausstoß bei sinkenden Außentemperaturen steige. Als Grund dafür führt die Umwelthilfe temperaturgesteuerte Abschalteinrichtungen in den Fahrzeugen an, die aus ihrer Sicht für eine unzulässige Luftverschmutzung sorgen.

Im Klartext: "Fahrzeuge, die vom zuständigen Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) als vermeintlich 'sauber' von amtlichen Rückrufen oder Entzug der Betriebserlaubnis verschont wurden, weisen nachweislich illegale Abschalteinrichtungen in der Abgasreinigung auf", so die DUH.

Abschalteinrichtungen in der Kritik

Eine Abschalteinrichtung ist eine Software, die die volle Abgasreinigung eines Fahrzeugs in einigen Situationen aussetzt. Es gibt Bedingungen, unter denen sie bisher durchaus zulässig ist – etwa, um bei niedrigen Temperaturen empfindliche Bauteile zu schonen. Man spricht dann von Thermofenstern. Viele Umweltschützer kritisieren das als Schlupfloch. Sie meinen, das Argument "Motorschutz" werde oft nur vorgeschoben – eigentlich gehe es darum, so Ausnahmen von Emissionsgrenzwerten zu rechtfertigen.

Allerdings muss man unterscheiden: Vorsätzlich betriebene, manipulative Abschalteinrichtungen können technisch dafür sorgen, dass Messwerte bei Tests geschönt werden – dies war der Ursprung des VW-Skandals. Daneben gibt es seit langem eine Debatte über die rechtlichen Grauzonen "normaler" Abschalteinrichtungen, die etwa bei bestimmten Außentemperaturen aus Gründen des Motorschutzes greifen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Auto verleihen: Wer kommt für Schäden auf?
Von Christopher Clausen
AbgasskandalAndreas ScheuerCO2CSU
Auto-Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website