t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalAktuelles

Ein Jahr DSGVO: Datenschutzbehörden verhängen Bußgelder von rund 450.000 Euro


Ein Jahr DSGVO
Datenschutzbehörden verhängen Bußgelder von rund 450.000 Euro

Von afp
12.05.2019Lesedauer: 2 Min.
Ein Stempel trägt die Aufschrift "DSGVO": Die europäische Datenschutzgrundverordnung muss seit dem 25. Mai 2018 von allen in Europa aktiven Unternehmen umgesetzt werden.Vergrößern des BildesEin Stempel trägt die Aufschrift "DSGVO": Die europäische Datenschutzgrundverordnung muss seit dem 25. Mai 2018 von allen in Europa aktiven Unternehmen umgesetzt werden. (Quelle: Christian Ohde/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Seit Einführung der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) haben die Aufsichtsbehörden Bußgelder in Höhe von fast einer halben Millionen Euro verhängt. Das berichtet die "Welt am Sonntag" In einem Bundesland waren die Datenschützer besonders streng.

Die Datenschutzbeauftragten der Bundesländer haben einem Bericht zufolge seit Inkrafttreten der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) vor knapp einem Jahr Bußgelder von fast einer halben Million Euro verhängt. Seit Ende Mai 2018 seien 75 Verstöße gegen die Neuregelungen mit Bußgeldern bestraft worden, berichtete die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf eine Umfrage bei den Behörden, an der sich 14 von 16 Bundesländern beteiligten. Demnach beläuft sich die Gesamtsumme der verhängten Strafen auf 449.000 Euro.

Dem Bericht zufolge wurden bisher in mindestens sechs Bundesländern Bußgelder wegen DSGVO-Verletzungen verhängt. Mit insgesamt 203.000 Euro Strafe in sieben Fällen war die Summe in Baden-Württemberg am höchsten. Zudem gab es Bußgelder in Rheinland-Pfalz, Berlin, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und im Saarland. Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen beteiligten sich dem Bericht zufolge nicht an der Umfrage.

Die Spanne der Geldbußen reicht laut "Welt am Sonntag" von wenigen hundert bis zu mehreren zehntausend Euro. Spitzenreiter Baden-Württemberg habe ein Bußgeld in Höhe von 80.000 Euro verhängt, weil Gesundheitsdaten im Internet gelandet seien.


Die neuen Datenschutzregeln der EU waren am 25. Mai 2018 endgültig in Kraft getreten. Sie machen Unternehmen und Organisationen europaweit gültige Vorgaben für die Speicherung von Daten. Kunden und Nutzer bekommen gleichzeitig mehr Möglichkeiten, gegen Missbrauch vorzugehen.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website