Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Windows 11 kann PCs langsamer machen

Festplatten-Problem  

Windows 11 kann PCs ausbremsen

08.12.2021, 16:45 Uhr | t-online, sha

Windows 11 kann PCs langsamer machen. Windows 11: Ex-Windows-Chef kritisiert Microsoft (Quelle: Microsoft)

Windows 11: Das neue Betriebssystem kommt früher als gedacht. (Quelle: Microsoft)

Ein Treiber-Problem kann den PC unter Windows 11 deutlich verlangsamen. Betroffen sind Nutzer bestimmter Festplatten.

Nach einem Wechsel von Windows 10 auf Windows 11 berichten Nutzer von einem spürbaren Geschwindigkeitsverlust, wie die IT-Magazine PC-Welt und Golem berichten.

In Internetforen und auf dem Portal Reddit teilten die Nutzer Ergebnisse von Geschwindigkeitstests die belegten, dass es einen erheblichen Leistungsverlust beim Schreiben auf SSD-Festplatten gebe.

Die Geschwindigkeitseinbußen sollen beim Wechsel von Windows 10 auf Windows 11 spürbar sein. Und das sowohl beim Schreiben als auch beim Lesen der SSDs.

PCs mit NVMe-SSDs

Betroffen seien ausschließlich sogenannte NVMe-SSDs. NVMe steht für Non-Volatile Memory Express und ist ein Übertragungsprotokoll, für das keine Treiber des Herstellers nötig sind.

Und genau hier scheint laut Medienberichten die Ursache des Problems zu liegen. PC-Welt schreibt: "Wer statt der Windows-Treiber die Herstellertreiber für SSDs wie zum Beispiel Intel 905P verwendet, verzeichnet keine Leistungseinbußen."

Mit einem Update auf Windows 11 noch warten

Wer sichergehen will, dass der PC nicht an Leistung verliert, sollte mit einem Update von Windows 10 auf Windows 11 warten.

Golem berichtet, dass Microsoft mittlerweile Updates für Windows 11 bereitgestellt hat, um die Leistung der Festplatten zu verbessern.

Allerdings sei Windows 10 in Geschwindigkeitstests noch immer schneller als die neue Windows-Version.

Windows 11 mit Startschwierigkeiten

Erst im Oktober war bekanntgeworden, dass es beim Wechsel von Windows 10 auf Windows 11 spürbare Leistungseinbußen bei Prozessoren des Herstellers AMD gebe.

Insbesondere bei Spielen waren Einbrüche von bis zu 15 Prozent bemerkt worden, wie AMD berichtete.

Selbst Wochen nach Bekanntwerden des Problems habe auch ein Update des Betriebssystems keine Verbesserung gebracht, wie das IT-Magazin Chip berichtet.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: