• Home
  • Digital
  • Computer
  • Software
  • Ukraine setzt Gesichtserkennung mehr als tausendmal ein


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextOlympische Kernsportart vor dem AusSymbolbild fĂŒr einen TextGiffey fĂ€llt auf falschen Klitschko reinSymbolbild fĂŒr ein VideoRiesige Wasserhose rast auf Urlaubsort zuSymbolbild fĂŒr einen TextPolizist schießt 25-JĂ€hrigem in den BauchSymbolbild fĂŒr ein VideoSchweighöfer spricht ĂŒber seine BeziehungSymbolbild fĂŒr einen TextUN: Israelischer Soldat tötete JournalistinSymbolbild fĂŒr einen TextTouristin: "Grausame" Behandlung auf MaltaSymbolbild fĂŒr ein VideoEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild fĂŒr einen TextTiefe Einblicke beim FilmpreisSymbolbild fĂŒr einen TextNiederlĂ€ndische Royals in SommerlooksSymbolbild fĂŒr einen TextBetrunkene aus Flugzeug geworfenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserDFB-Spielerin offen ĂŒber KrebserkrankungSymbolbild fĂŒr einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Ukraine setzt Gesichtserkennung mehr als tausendmal ein

Von t-online, sha

Aktualisiert am 13.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Russische Soldaten ohne Schutzkleidung in Tschernobyl: "Selbstmörderisches Vorgehen".
Russische Soldaten ohne Schutzkleidung in Tschernobyl: Die ukrainische Regierung nutzt Gesichtserkennungssoftware zur Identifikation. (Quelle: Komsomolskaya Pravda)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Software zur Gesichtserkennung ist im Ukraine-Krieg mehr als tausendmal zur Identifizierung von lebenden und toten Personen eingesetzt worden, berichtet die BBC. Der Einsatz der Technologie in einem militÀrischen Konflikt ist umstritten.

Mehr als tausendmal hat die Ukraine eine Software zur Gesichtserkennung seit Kriegsbeginn eingesetzt, berichtet die BBC. Der Sender habe Beweise, wie die Technologie von der ukrainischen Regierung "zur Identifizierung von Lebenden und Toten" genutzt werde, heißt es. Die Identifikation von lebenden Personen werfe Fragen ĂŒber die Auswirkungen des Einsatzes dieser Technologie in einem gerade stattfindenden Krieg auf.

Demnach wiesen Kritiker darauf hin, dass die Technologie nicht immer fehlerfrei funktioniere. Das könne katastrophale Folgen haben, weil die Software von der ukrainischen Regierung auch an Kontrollpunkten eingesetzt werde, um feindliche VerdÀchtige zu identifizieren.

Im schlimmsten Fall trifft es unschuldige Personen

Die BBC zitiert einen Experten der US-Organisation Surveillance Technology Oversight Project, der in einem Interview mit dem Forbes-Magazin sagte: "Wenn die Gesichtserkennung in Friedenszeiten Fehler macht, werden Menschen zu Unrecht verhaftet. Wenn die Gesichtserkennung in einem Kriegsgebiet Fehler macht, werden unschuldige Menschen erschossen."

Im vergangenen Monat hatte das umstrittene Gesichtserkennungsunternehmen Clearview AI mitgeteilt, seine Technologie der ukrainischen Regierung zur VerfĂŒgung zu stellen. Die Ukraine wolle mit der Software getötete russische Soldaten identifizieren, hatte der ukrainische Vize-Premierminister und Digitalminister Mychajlo Fedorow der Nachrichtenagentur Reuters bestĂ€tigt. Clearview wertet Milliarden Fotos aus sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter aus und erstellt daraus eine riesige Datenbank.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
TrÀger von Putins Atomkoffer soll niedergeschossen worden sein
Vadim Zimin (r.) bei der Überreichung des Atomkoffers an Waldimir Putin (l.) 1999: Zimin soll zuletzt wegen KorruptionsvorwĂŒrfen unter Hausarrest gestanden haben.


Auch Personen ohne Social-Media-Profil betroffen

Neben der Software von Clearview AI werden laut BBC auch Dienste anderer Softwareanbieter fĂŒr Gesichtserkennung eingesetzt. Deren Funktionsweise Ă€hnele sich stark. Wie die Technologie von Clearview durchsuchten auch diese Tools öffentlich zugĂ€ngliche Internetbilder und könnten Personen identifizieren, die keine Konten bei sozialen Netzwerken haben.

"Selbst wenn eine Person noch nie ein Profil in den sozialen Medien hatte und glaubt, ihr Bild im Internet gelöscht zu haben, kann sie dennoch gefunden werden", heißt es. Die Software erkenne auch Personen auf von Freunden hochgeladenen Fotos oder wenn jemand nur im Hintergrund eines Bildes im Internet zu sehen sei. Dadurch könne selbst MilitĂ€r- oder Sicherheitspersonal aufgespĂŒrt werden.

Keine Stellungnahme der ukrainischen Regierung

Neben der Kritik von Sicherheitsexperten gebe es noch die Sorge von DatenschĂŒtzern, dass die ukrainischen Behörden nach dem Ende des Kriegs die Technologie einfach weiter nutzen könnten. "Es gibt eine ganze Reihe von Beispielen fĂŒr Technologien, die in Kriegszeiten eingefĂŒhrt und in Friedenszeiten weiter genutzt wurden", zitiert die BBC einen Gesichtserkennungsexperten. Er hoffe, dass die Ukraine die Software nach dem Kriegsende an die Hersteller zurĂŒckgebe.

Die BBC habe die ukrainische Regierung um eine Stellungnahme zu ihrem Einsatz von Clearview gebeten, bisher aber keine Antwort erhalten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
TschernobylUkraine

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website