• Home
  • Digital
  • Smartphone
  • 8 Millionen Downloads: Diese Android-Apps sind mit Schadsoftware verseucht


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB kündigt Patricia Schlesinger fristlosSymbolbild für einen TextTrump: FBI hat mich bestohlenSymbolbild für einen TextFormel-Rennwagen rast über AutobahnSymbolbild für einen TextDeutsche gewinnt drittes Mal GoldSymbolbild für einen TextEx-"Sportstudio"-Moderator ist totSymbolbild für einen Text"Twilight"-Star ist Vater gewordenSymbolbild für einen TextRebellen melden Schlag gegen TalibanSymbolbild für einen TextBVB-Star vor Wechsel zu Inter MailandSymbolbild für einen TextDschungelcamp-Star vor GerichtSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin trägt keine BHs mehrSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Diese Android-Apps sind mit gefährlicher Schadsoftware verseucht

Von t-online, arg

Aktualisiert am 03.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Das Android-Maskottchen Bugdroid: Google hat die Beta-Version von Android 11 zur Installation veröffentlicht.
Das Android-Männchen: Forscher haben in zahlreichen Apps Schadsoftware entdeckt. (Quelle: Arne Immanuel Bänsch/dpa-tmn-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sicherheitsforscher haben in 13 Android-Apps eine gefährliche Schadsoftware entdeckt. Diese ist so schlau, dass sie sich perfekt vor den Nutzern tarnt.

Eine Forschergruppe des Sicherheitsunternehmens McAfee hat in zahlreichen Apps im Google Play Store Schadsoftware gefunden. Diese versteckt sich in sogenannten "Cleaner Apps", die Nutzer dabei unterstützen sollen, das Smartphone aufzuräumen und die Batterielaufzeit zu verbessern.

Dabei tarnt sich die Malware innerhalb der Anwendungen als Werbeanzeige. Was diese besonders gefährlich macht: Die Schadsoftware treibt ihr Unwesen bereits direkt nach Installation auf dem Handy – ein Starten der verseuchten App ist dafür nicht notwendig.

Hinzu kommt, dass die Malware selbst sehr geschickt darin ist, sich als harmlose Anwendung zu tarnen. So blendet sie die Werbeanzeige immer dann ein, wenn auf dem Smartphone eine neue Anwendung installiert wird. Dadurch soll dem Nutzer suggeriert werden, dass die neu installierte App mit Schadsoftware infiziert ist.

Um einer Löschung zu entgehen, sind die betroffenen Apps auch dazu in der Lage, permanent ihren Namen und ihr App-Symbol zu verändern.

Hier lässt sich erkennen, wie die betroffenen Apps ihr Erscheinungsbild verändern.
Hier lässt sich erkennen, wie die betroffenen Apps ihr Erscheinungsbild verändern. (Quelle: McAfee)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Maria Furtwängler und Hubert Burda haben sich getrennt
Maria Furtwängler und Hubert Burda: Das Paar hatte sich 1991 das Jawort gegeben.


Welche Apps sind betroffen?

Die Sicherheitsforscher von McAfee schätzen, dass es anhand der Downloadzahlen aus dem Play Store über 8 Millionen Opfer der Schadsoftware weltweit gibt.

Diese 13 Apps sind verseucht:

  • Carpet Clean - über 1 Million Downloads
  • Cool Clean - über 500.000 Downloads
  • EasyCleaner - über 100.000 Downloads
  • Fingertip Cleaner - über 500.000 Downloads
  • Full Clean-Clean Cache - über 1 Million Downloads
  • Junk Cleaner - über 1 Million Downloads
  • Keep Clean - über 1 Million Downloads
  • Meteor Clean - über 100.000 Downloads
  • Power Doctor - über 500.000 Downloads
  • Quick Cleaner - über 1 Million Downloads
  • Strong Clean - über 500.000 Downloads
  • Super Clean - über 500.000 Downloads
  • Windy Clean - über 500.000 Downloads

Was tun, wenn man eine der Apps auf dem Handy hat?

Wer eine der betroffenen Apps auf seinem Smartphone hat, sollte zuerst die entsprechende Anwendung vom Telefon löschen. Da diese durchgehend ihr Erscheinungsbild ändern, ist hierbei Vorsicht geboten, sodass am Ende auch tatsächlich die infizierte App vom Telefon entfernt wird.

Wer eine der Apps auf dem Smartphone hat und auf Nummer sicher gehen möchte, kann sein Smartphone auch auf die Werkseinstellungen zurücksetzen. Wie das funktioniert, erklären wir hier. Achtung: Hierbei werden auch alle sonstigen Dateien wie Fotos, Videos und Chats vom Telefon entfernt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Alexander Roth-Grigori
Google Play

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website