Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalSmartphone

Verbraucherschützer warnen vor Kinder-Smartwatches


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoKatarer verhöhnen DFB-ElfSymbolbild für einen TextUrlaubsland: Verbot für außerehelichen SexSymbolbild für einen TextFällt die nächste Silbereisen-Show aus?Symbolbild für einen TextSchwerer Lkw-Crash auf A1 – Strecke dichtSymbolbild für einen TextWM-Überraschung: Brasilien verliertSymbolbild für einen TextSo sieht Harrison Ford als neuer Indy ausSymbolbild für einen TextFußball-Ikone krank: Bewegende Fan-AktionSymbolbild für einen TextStadt lässt Autofahrer "betteln"Symbolbild für ein VideoErderhitzung hat überraschende FolgeSymbolbild für ein VideoKriegsschiffe entgehen knapp KollisionSymbolbild für einen TextHessen: Legendäres Hotel wird verkauftSymbolbild für einen Watson TeaserBéla Réthy mit kurioser Infantino-TheorieSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Kinder-Smartwatches können zur Falle werden

Von t-online
26.10.2017Lesedauer: 1 Min.
Die getesteten Smartwatches für Kinder
Die getesteten Smartwatches für Kinder (Quelle: Mnemonic.no)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eigentlich sollen Kinder-Smartwatches helfen, den Nachwuchs leichter wiederzufinden. Doch die Idee geht nach hinten los, warnen Verbraucherschützer.

Verbraucherschützer in Norwegen haben gravierende Mängel bei Kinder-Smartwatches entdeckt. Sie ermöglichen Fremden, die Kinder auszuspähen, berichtet das Online-Portal Golem.

Bei der Untersuchung der Geräte stellten die Verbraucherschützer zahlreiche Sicherheitsprobleme fest. Untersucht wurden die Geräte Gator 2, Tinitell, Viksfjord/SeTracker und Xplora. Sie alle werben damit, den Standort der Kinder per GPS zu tracken und diese im Auge zu behalten zu können.

Fremde können Uhren tracken

Die Smartwatches könnten zum Teil mit nur geringem technischen Aufwand von Angreifern übernommen werden. Details veröffentlichte die Verbraucherschutz-Organisation Mnemonic nicht, um keine Angriffe auf die offenen Lücken zu ermöglichen.

Zudem kritisierten die Datenschützer, es gebe es keine Möglichkeit, die erhobenen Standortdaten nach einem vorher festgelegten Zeitraum automatisch zu löschen. Dei Daten der Smartwatches würden bei einigen Geräten auf Amazon-Servern gespeichert, in einem Fall sogar in China.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Telekom macht Kunden wieder 100-GB-Datengeschenk
Norwegen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website