Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeDigitalSmartphone

Smartphones aus China sorgen am ehesten für heiße Ohren


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSo kommt Deutschland ins AchtelfinaleSymbolbild für einen TextParteifreunde schießen gegen TrumpSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star ist rausSymbolbild für einen TextSchwerer Sturz: Schock bei Ski-WeltcupSymbolbild für einen TextWM-Neuling fliegt vorzeitig aus TurnierSymbolbild für einen TextNeuer Favorit für James-Bond-RolleSymbolbild für einen TextEx-Nationaltorwart attackiert DFBSymbolbild für einen TextNächste Woche kommt die KälteSymbolbild für einen TextRealitystar spricht über Affäre mit HarrySymbolbild für einen TextKrawalle in Brüssel nach Belgien-PleiteSymbolbild für einen TextLeiche in Baugrube entdecktSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Experte wird heftig kritisiertSymbolbild für einen TextSpiel erweckt Elfenwelt zum Leben
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Handys aus China geben am meisten Energie an den Körper ab

Von t-online, str

13.02.2018Lesedauer: 2 Min.
Ein Mann hält ein Smartphone ans Ohr.
Smartphone am Ohr: Direkt am Kopf ist die Belastung durch elektromagnetische Felder am stärksten. (Quelle: Sebastian Kahnert/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat verglichen, wie stark sich die Energiefelder verschiedener Smartphone-Modelle auf den Körper auswirken. Grenzwertige Strahlung geht demnach vor allem von Handys aus China aus.

Seit 2002 erhebt das BfS in regelmäßigen Abständen die sogenannten "Spezifischen Absorptionsraten" oder SAR-Werte bei Mobiltelefonen. Diese SAR-Werte beschreiben die Menge an Energie, die vom Körper aufgenommen wird, wenn man das Handy beim Telefonieren am Kopf oder nah am Körper trägt. Für den Nutzer ist diese Energie oft in Form von Wärme spürbar. Der SAR-Wert wird in Watt pro Kilogramm gemessen.

Sowohl die Internationale Kommission zum Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung (ICNIRP), als auch die deutsche Strahlenschutzkommission (SSK) und die EU-Kommission empfehlen, dass der SAR-Wert eines Handys zwei Watt pro Kilogramm nicht überschreiten sollte. Wie die aktuelle Erhebung zeigt, wird dieser Höchstwert von allen in Deutschland erhältlichen Modellen eingehalten. Einzelne Modelle scheinen den Grenzwert aber nur knapp zu unterschreiten.

Verglichen wurden insgesamt 459 verschiedene Handymodelle. Dabei verlässt sich das BfS nur auf die Herstellerangaben. Für die Richtigkeit der Angaben übernimmt die Behörde keine Gewähr.

Wie die Auswertung von Statista zeigt, wird die Liste der "energiereichsten" Handys von Herstellern aus China angeführt. Den höchsten SAR-Wert liefert das OnePlus 5T, gefolgt vom Huawei Mate 9. Der Wert bezieht sich jeweils auf die Energiebelastung am Ohr. Trägt man das OnePlus 5T am Körper, liegt sie sogar etwas höher, bei 1,71 Watt pro Kilogramm.

Auch Handys von Apple geben beim Telefonieren relativ viel Energie an den Körper ab, allen voran das iPhone 7. Beim aktuellen iPhone X konnte der SAR-Wert auf 0,92 Watt pro Kilogramm gesenkt werden.

Am wenigsten Energiebelastung geht demnach von Modellen von Samsung aus. Auch das neue Google-Handy "Pixel 2" verursacht beim Telefonieren keine glühenden Ohren. Die Statista-Auswertung konzentriert sich allerdings nur auf die beliebtesten Smartphone-Marken. Die vollständige Liste findet sich auf der Webseite des BfS.

Die SAR-Höchstwerte wurden von den Behörden festgelegt, um gesundheitliche Schäden durch hochfrequente elektromagnetische Felder auszuschließen. Laut BfS gibt es bei ihrer Einhaltung "keine wissenschaftlichen Beweise für gesundheitliche Beeinträchtigungen".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Bundesamt für Strahlenschutz
  • Statista.de
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
WhatsApp-Konkurrent verbessert Sprachaufnahme
  • Jan Moelleken
Von Jan Mölleken
ChinaDeutschlandEU-Kommission

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website