/*]]>*/
} else } /*]]>*/
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apps >

Fast-Food: McDonald's startet Bestellen und Bezahlen per App in Deutschland

Fast-Food-Gigant  

McDonald's startet Bestellen und Bezahlen per App

21.11.2018, 18:43 Uhr | Linda Jessen, t-online.de

Fast-Food: McDonald's startet Bestellen und Bezahlen per App in Deutschland. McDonalds-Filiale in Burg auf Fehmarn: Bestellen und Bezahlen per App gestartet. (Quelle: imago images/Dean Pictures)

McDonalds-Filiale in Burg auf Fehmarn: Bestellen und Bezahlen per App gestartet. (Quelle: Dean Pictures/imago images)

Mit dem Start von "Mobile Order and Pay" steigt McDonald's am Mittwoch in Deutschland in den E-Commerce-Markt ein. In den ersten Filialen können Bic Mac und Co jetzt auch per App bestellt und bezahlt werden. Das hat einen entscheidenden Vorteil.

Der Fast Food-Gigant McDonald's versucht seit einigen Jahren, die eigene Marke neu zu positionieren. Weg von der billigen "Burgerbude", hin zum selbsternannten “Restaurant der Zukunft”. Und zur digitalen Zukunft gehört auf dem deutschen Markt oft, was sich auf dem US-amerikanischen bereits durchgesetzt hat - so auch die neue "Mobile Oder and Pay"-Option.

Dazu muss der Kunde die kostenlose McDonald's-App herunterladen und sich anmelden. Wenn sich dann der Hunger meldet, stellt man - ähnlich wie an den Terminals in den Restaurants - die Bestellung selbst zusammen, inklusive Saucen-Wahl, extra Käse oder Gürkchen-Entfernung. Mit der Bestätigung wird diese Bestellung in die Cloud und dann an die Filiale gesendet.

Ist man am Restaurant angekommen, bestätigt man dies in der App und wählt zwischen Bar- oder Kreditkartenzahlung. Erst dann landet die Bestellung in der Küche und kann kurz darauf heiß an der Theke abgeholt werden. Alternativ kann man sich auch an einen Tisch setzen und warten, dass das Essen gebracht wird. Ohne Schlange stehen zu müssen. 

Individuelle Gutscheine in der App

Mit dem erweiterten App-Angebot inklusive Nutzerkonto steigt McDonalds in ein Feld ein, in dem Tech- und Medienkonzerne schon lange experimentieren und Erfolge feiern: in der immer stärkeren Individualisierung. Momentan ist dies noch darauf beschränkt, Favoriten zu speichern und den Burger selbst zusammenzustellen. Auf Basis der gesammelten Daten will McDonald's aber zukünftig auch die Gutscheinangebote in der App individuell gestalten.

Warten müssen Nutzer noch auf erweiterte Bezahlmöglichkeiten - die EC-Karte ist in Deutschland immer noch wesentlich beliebter als die Kreditkarte. Da hängt der Konzern noch an der globalen Entwicklung, die hinter "Order and Pay" steht und erst mit der Zeit an einzelne Standorte angepasst wird. Ab 2019 sollen zumindest Apple-Pay und Google-Pay dazu kommen.

2019 sollen möglichst alle Filialen mitmachen

Zum Start sind in Deutschland 30 Filialen des Franchise-Unternehmens dabei, bis Ende November sollen es schon 60 sein, die mitmachen. Im ersten Quartal 2019 will der Mutterkonzern möglichst alle der rund 900 “Restaurant der Zukunft”-Filialen in Deutschland im Boot haben.

Wann auch ein Lieferservice im Angebot ist, ist noch unklar. In anderen Ländern arbeitet McDonald's bereits mit dem Fahrdienst Uber zusammen - doch das Unternehmen tut sich in Deutschland schwer, mehrere Städte verboten die Basic-Fahrdienste.

In den USA ist Bestellen und Bezahlen per App Standard  

Fraglich ist noch, wie plötzliche Massenanstürme verhindert werden können, wenn die App beispielsweise einen Coupon für ein Eis pusht - zuletzt war Starbucks in den USA mit einem solchen Weihnachtsangebot ins Stolpern geraten. Da bleibt McDonalds nichts übrig außer "Try & Error" - probieren und abwarten, was passiert.


In den USA ist mobiles Bestellen und Bezahlen bei McDonald's, Starbucks und Co längst Standard. Große Hoffnungen an diesen Service knüpft man bei McDonalds Deutschland vor allem an die Self-Service-Terminals: “Die Nutzung an den Kiosken steigt dramatisch”, sagt Vorstandschef Holger Beeck t-online.de. Wer einmal die digitalen Angebote nutzt, kehrt in der Regel nicht wieder zurück an die herkömmliche Kasse. Die Mitarbeiter können stattdessen mehr im Restaurant unterwegs sein - und beispielsweise Bestellungen an den Tisch bringen.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apps

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe