Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apps >

Apple lehnt 40 Prozent der eingereichten Apps ab

Nach eigenen Angaben  

Apple lehnt 40 Prozent der eingereichten Apps ab

29.05.2019, 16:14 Uhr | dpa

Apple lehnt 40 Prozent der eingereichten Apps ab. Apple Store (Symbolbild): Der Konzern lehnt nach eigenen Angaben 40 Prozent der von Entwicklern eingereichten Apps zunächst ab. (Quelle: dpa/Silas Stein)

Apple Store (Symbolbild): Der Konzern lehnt nach eigenen Angaben 40 Prozent der von Entwicklern eingereichten Apps zunächst ab. (Quelle: Silas Stein/dpa)

Nach einer Prüfung werden fast die Hälfte aller von Entwicklern eingereichten Apps von Apple nicht übernommen. Die Kontrollen sollen Verbraucher vor bösartiger Software schützen.

Apple lehnt nach eigenen Angaben 40 Prozent der von Entwicklern eingereichten Apps zunächst ab. Der Hauptgrund seien kleinere Software-Fehler, gefolgt von Datenschutz-Bedenken, erklärte der iPhone-Konzern. Pro Woche würden rund 100.000 Apps mithilfe automatisierter Systeme und Hunderter Mitarbeiter geprüft. Alle Anwendungen, die Entwickler in Apples App Store bringen wollen, werden einer Prüfung unterzogen, unter anderem um bösartige Software herauszusieben.

Apples Geschäftsmodell mit dem App Store steht aktuell gleich auf zweifache Weise unter Druck. Der Musikstreaming-Marktführer Spotify reichte eine Beschwerde bei der EU-Kommission ein und wirft Apple unfairen Wettbewerb vor. Der Grund: Spotify soll bei auf dem iPhone abgeschlossenen Abos 15 bis 30 Prozent an Apple abgeben, während der Konzern die Erlöse bei seinem Konkurrenzdienst Apple Music komplett behalten kann. Und in den USA läuft eine Klage, in der Verbraucher fordern, Apple müsse sie Anwendungen auch aus anderen Quellen als dem eigenen App Store auf ihre iPhones laden lassen.
 



Apple ging in einer veröffentlichten neuen Website zum App Store nicht direkt auf diese Vorwürfe ein, versuchte aber, die eigenen Gegenargumente zu untermauern. So verwies der Konzern darauf, dass 84 Prozent der verfügbaren Apps kostenlos seien und ihre Entwickler nichts an Apple bezahlten.

Außerdem führten die Kontrollen im App Store dafür, dass Nutzer von für sie gefährlichen Apps geschützt würden. Zudem listete Apple Konkurrenz-Apps auf, die mit eigenen Angeboten des Konzern zum Beispiel bei Karten, Chatdiensten oder E-Mail konkurrierten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apps

shopping-portal