Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

WhatsApp: Was bedeutet der Rückzug der Facebook-Apps für Huawei-Nutzer?

Große Verunsicherung  

Wie geht es weiter für WhatsApp und Huawei?

08.06.2019, 09:10 Uhr | str, t-online.de

WhatsApp: Was bedeutet der Rückzug der Facebook-Apps für Huawei-Nutzer?. Ein Nutzer blickt auf die Support-Seite von WhatsApp auf seinem Smartphone: Huawei-Nutzer werden den Messenger weiterhin verwenden können.   (Quelle: La Nacion)

Ein Nutzer blickt auf die Support-Seite von WhatsApp auf seinem Smartphone: Huawei-Nutzer werden den Messenger weiterhin verwenden können. (Quelle: La Nacion)

Googles Rückzug von Huawei-Smartphones hat viele Smartphone-Nutzer verunsichert. Fallen demnächst auch Apps wie WhatsApp weg? Wir erklären, was im schlimmsten Fall passieren kann.   

Der Handelskonflikt zwischen China und den USA zieht die Smartphone-Branche in Mitleidenschaft und verunsichert viele Nutzer. Im Mai kündigte Google auf Druck der US-Regierung die Zusammenarbeit mit dem Smartphone-Giganten Huawei auf. Seither machen Gerüchte die Runde, dass auch der beliebte Messengerdienst WhatsApp von dem Huawei-Bann betroffen sein könnte. Grund zur Sorge besteht aber noch nicht. Wir erklären, warum. 

Darum geht es bei dem Huawei-Bann

Hintergrund der Spekulationen sind die aktuellen US-Handelsrestriktionen. Weil sich China und die USA im Handelsstreit nicht einigen können, hat die US-Regierung den Elektronikkonzern Huawei abgestraft und auf eine schwarze Liste gesetzt. Das heißt, US-Unternehmen dürfen mit Huawei nur noch sehr eingeschränkt Geschäfte machen. Huawei ist Chinas wertvollster Tech-Konzern. Ein Handelsbann schadet der chinesischen Wirtschaft daher enorm. 

Google beugt sich den neuen Regeln der US-Regierung und hat angekündigt, die Zusammenarbeit mit Huawei zu beenden. Die Geräte der Marke Huawei und Honor erhalten unter diesen Umständen in Zukunft keine Software-Lizenzen mehr von Google. Bleibt der Handelsbann bestehen, könnten die Smartphones ohne das Betriebssystem Android und ohne die vorinstallierten Google-Dienste auf den Markt kommen. 

Facebook äußert sich

Die Überlegung, dass die Handelsrestriktionen auch andere weltweit populären Diensteanbieter aus den USA treffen könnte, liegt nahe. So handelt es sich zum Beispiel bei WhatsApp um eine Facebook-Tochter und damit ebenfalls um ein US-Unternehmen. Diese müssen jetzt prüfen, inwiefern sie von dem Handelsbann betroffen sind und wie sie damit umgehen. 

WhatsApp selbst gab auf Nachfrage zunächst keine Auskunft. Dafür hat sich inzwischen der Mutterkonzern Facebook zu der Sache geäußert und Huawei tatsächlich bis auf weiteres verboten, seine Apps auf den Geräten vorzuinstallieren. Das heißt: In Zukunft werden Huawei-Smartphones ohne die Apps Facebook, Instagram, WhatsApp und Facebook Messenger ausgeliefert. Das gilt so lange, bis mehr Klarheit herrscht – oder der Handelsbann aufgehoben wird. 

Bereits gekaufte oder aktuell im Handel befindliche Geräte sind davon nicht betroffen. Hier funktionieren die Apps weiterhin uneingeschränkt. Auch Sicherheitsupdates werden ausgeliefert. Sofern das gekaufte Smartphone mit dem Betriebssystem Android läuft, stellen fehlende Facebook-Apps ohnehin kein Problem dar: Nutzer können sich die gewünschten Anwendungen einfach im Google Play Store herunterladen. Theoretisch lässt sich WhatsApp für Android per APK-Datei sogar ohne den Google Play Store installieren. 

Nutzung wird eventuell komplizierter, aber nicht unmöglich

Nur die Versorgung mit Sicherheitsupdates könnte sich auf zukünftigen Huawei-Smartphones aufwendiger gestalten, wenn der Google Play Store wegfällt und Updates nicht mehr automatisch installiert werden. Huawei-Nutzer müssten sich die Updates dann eventuell direkt von WhatsApp besorgen. 

Für die Zukunft muss sich Huawei natürlich etwas einfallen lassen, wenn der Handelsbann bestehen bleibt. Eine Möglichkeit ist, dass der Konzern seine Smartphones mit einem selbst entwickelten Betriebssystem ausstattet. Falls dieses nicht mit Android verwandt ist, müsste WhatsApp eine weitere Version seiner App anbieten. Das wiederum könnte unter den aktuellen Handelsrestriktionen verboten sein. Nur: Wie lange diese in Kraft bleiben und wie sich die Konfliktparteien in Zukunft verhalten werden, weiß niemand. 

Derzeit versucht Google von der US-Regierung eine Ausnahmegenehmigung zu bekommen, damit seine Dienste weiterhin auf Huawei-Smartphones angeboten werden dürfen. Sollte dies erfolgreich sein, können auch die Nutzer aufatmen. 


Fazit: Bei den Spekulationen über ein vollständiges WhatsApp-Aus auf Huawei-Smartphones handelt es sich um derzeit unbegründete Panikmache. WhatsApp könnte durch die Handelsrestriktionen theoretisch daran gehindert werden, Huawei irgendwelche Zusatzleistungen oder Lizenzen zu verkaufen. Die US-Regierung kann jedoch keinem Nutzer vorschreiben, welche Apps er nach dem Kauf auf seinem Android-Smartphone installiert.

Hinweis: Der Artikel wurde aktualisiert, nachdem sich Facebook zu dem Handelsbann geäußert hat. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > WhatsApp

shopping-portal