Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

Mobile World Congress fällt aus: Diese Smartphone-Neuheiten werden trotzdem vorgestellt

Smartphone-Neuheiten  

MWC-Absage: Diese Geräte hätten wir uns gerne aus der Nähe angesehen

21.02.2020, 14:28 Uhr
Mobile World Congress fällt aus: Diese Smartphone-Neuheiten werden trotzdem vorgestellt. Besucher des Samsung-Unpacked-Events in San Francisco probieren das neue Samsung Galaxy S20 aus: Im Frühjahr bringen die Hersteller viele neue Geräte auf den Markt.  (Quelle: Reuters/Stephen Lam)

Besucher des Samsung-Unpacked-Events in San Francisco probieren das neue Samsung Galaxy S20 aus: Im Frühjahr bringen die Hersteller viele neue Geräte auf den Markt. (Quelle: Stephen Lam/Reuters)

Die größte Handymesse der Welt fällt wegen des Coronavirus aus. Die neuesten Smartphones werden trotzdem präsentiert – im Livestream oder bei Events. Die spannendsten Produkte in der Vorschau.

Der Mobile World Congress (MWC) in Barcelona ist die größte und wichtigste Smartphone- und Mobilfunkmesse der Welt. Mehr als 100.000 Besucher und 2.000 Aussteller wurden auch in diesem Jahr wieder zu dem Branchentreffen erwartet – darunter viele Smartphone-Hersteller, die zum Jahresbeginn ihre neuen Geräte präsentieren wollen. Doch daraus wird nun nichts: Weniger als zwei Wochen vor dem offiziellen Start wurde die Messe aus Angst vor dem Coronavirus abgesagt.

Sowohl für die Branche als auch für Medien und Messebesucher ist das ein Verlust: Schließlich fällt mit der Absage auch die Gelegenheit flach, alle Produktneuheiten aus der Nähe zu begutachten, zu testen und zu vergleichen. Einige Hersteller laden jetzt zu eigenen Alternativ-Events ein. Andere zeigen ihre Neuheiten in einem Livestream. Und dann gibt es noch die Fraktion der Unentschlossenen, die ihre Produktvorstellungen wohl auf das Frühjahr verschieben werden.

Hier ein Ausblick auf das, was da noch kommt:

Weltneuheit: Ein ultraleichtes Smartphone aus Carbon

Smartphone-Gehäuse bestehen meistens aus einer Mischung aus Glas, Metall und Kunststoff. Das Berliner Start-up Carbon Mobile aber hat es sich zum Ziel gesetzt, das leichteste und dünnste Smartphone aus Karbon- also Kohlenstofffaser herzustellen. Durch das spezielle Design soll das Gerät einfach zu reparieren und besonders nachhaltig sein, da sich das Material leichter recyceln lässt als Plastik oder Aluminium und zudem widerstandsfähiger ist.

Am 26. Februar wollen die Berliner das innovative Smartphone mit dem Namen "Carbon 1 MK II" offiziell enthüllen. Bis dahin sind weitere Details geheim.

Klappen, Falten, Schieben: Foldables entwickeln sich weiter

Seit der Präsentation der ersten faltbaren Smartphones überbieten sich die Hersteller gegenseitig mit neue Designkonzepten. Samsung und Motorola etwa bringen die Klapphandys zurück – sowohl das Motorola Razr als auch das Samsung Galaxy Z Flip sollen mit ihrem kompakten Design die Käufer überzeugen.

Der chinesische Konzern TCL, der bis vor kurzem noch Blackberry-Smartphones produzierte, scheint unterdessen über ein Smartphone mit einem herausziehbaren Display nachzudenken. Im Netz kursieren bereits Bilder von einem Prototyp, der angeblich auf dem Mobile World Congress vorgestellt werden sollte. Das Gerät soll demnach aus zwei ineinander verschiebbaren Teilen bestehen. Das Unternehmen wollte die Gerüchte auf Nachfrage zwar nicht bestätigen, es sei jedoch eine große Ankündigung geplant.

Huawei kämpft an der App-Front

Auch Huawei könnte bei den Foldables noch nachlegen. Bisher hat der drittgrößte Smartphone-Hersteller der Welt nur ein faltbares Modell im Portfolio – und das gibt es in Europa nicht zu kaufen.

Allerdings steht der Konzern auf dem europäischen Smartphone-Markt vor ganz anderen Herausforderungen: Rein technisch sind die Geräte top. Doch noch immer zwingt der Handelsstreit mit den USA die Chinesen zum Verzicht auf Google-Dienste – für deutsche Käufer ein K.-o.-Kriterium.

In der Huawei-Keynote am Montag, den 24. Februar, wird sich daher vermutlich viel um die Huawei Mobile Services (HMS) drehen. Der Konzern muss für seine App Gallery werben und sowohl Entwickler als auch Anwender davon überzeugen, dass Huawei-Smartphones in Europa noch eine Zukunft haben. Den Livestream können Sie ab 14 Uhr hier verfolgen.

Xiaomi bringt sich in Stellung

Unterdessen bringt sich Xiaomi in Stellung, Huawei als drittgrößten Smartphone-Hersteller abzulösen. Mit der 108-Megapixel-Kamera des Mi Note 10 stellte die ehemalige Billigmarke nach Ansicht mancher Fotoexperten bereits vergangenes Jahr Topgeräte von Apple und Samsung in den Schatten – und das zu einem Preis von unter 600 Euro.

Zum Mobile World Congress sollte eigentlich das nächste Flaggschiff Xiaomi Mi 10 Pro vorgestellt werden. Der Termin wurde jedoch auf noch unbestimmte Zeit verschoben. Allzu lange kann Xiaomi seine Fans aber nicht mehr auf die Folter spannen – in China ist der Verkauf schließlich bereits angelaufen. Alle Infos zu dem Smartphone hier. 

Motorola und HMD Global machen es spannend

Auch die Mittelklasse-Marken Motorola und Nokia kündigen spannende Neuigkeiten für das Frühjahr an – wollen aber nicht mehr verraten. Wir rechnen mit einer Fortsetzung der bisherigen Serien und neuen Geräte zwischen 300 und 400 Euro. Mit einem Vorstellungstermin ist erst im März zu rechnen.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal