Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

Bundesnetzagentur: Mobilcom-debitel soll 145.000 Euro Strafe wegen Telefon-Spam zahlen

Wegen Telefon-Spam  

Mobilfunkanbieter soll 145.000 Euro Strafe zahlen

17.07.2020, 12:30 Uhr | dpa, str, t-online

Bundesnetzagentur: Mobilcom-debitel soll 145.000 Euro Strafe wegen Telefon-Spam zahlen. Mobilcom-Shop: Der Mobilfunkanbieter muss ein Bußgeld wegen unerlaubter Werbeanrufe bezahlen.  (Quelle: imago images/C. Hardt/Future Image)

Mobilcom-Shop: Der Mobilfunkanbieter muss ein Bußgeld wegen unerlaubter Werbeanrufe bezahlen. (Quelle: C. Hardt/Future Image/imago images)

Die Bundesnetzagentur hat gegen Mobilcom-debitel ein Bußgeld in Höhe von 145.000 Euro verhängt. Der Mobilfunkanbieter soll Kunden systematisch mit Werbeanrufen belästigt haben

Wegen unerlaubter Telefonwerbung hat die Bundesnetzagentur ein Bußgeld gegen den Provider Mobilcom-debitel verhängt. Das Tochterunternehmen von Freenet müsse 145.000 Euro zahlen, weil es Werbeanrufe ausgeführt habe, ohne dafür die Einwilligung der Kunden zu haben, teilte die Behörde am Freitag mit.

"Mobilcom hat das Verbot unerlaubter Telefonwerbung wiederholt missachtet und Verbrauchern in großem Umfang ungewollte Vertragsabschlüsse unterstellt. Gegen solche Unternehmen verhängen wir hohe Bußgelder", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Betroffene hätten von wiederholten Anrufen berichtet, obwohl sie diese untersagt hätten.

Mobilcom habe in seinen Verträgen eine vorformulierte Werbezustimmung eingebaut. Nach rechtlichen Vorgaben müssen Unternehmen ein solches Einverständnis als klar für den Kunden erkennbar gestalten. Die Geldbuße gegen Mobilcom ist noch nicht rechtskräftig. 

So wehren Sie sich gegen ungewollte Telefon-Werbung

Werbeanrufe sind rechtswidrig, wenn man sie dem anrufenden Unternehmen nicht ausdrücklich erlaubt hat – und zwar schon vor dem Telefonat. Auch der Versuch, das Einverständnis gleich zu Beginn eines Gesprächs einzuholen, ist unzulässig.

Die Bundesnetzagentur kann solche illegalen Methoden mit Geldstrafen von bis zu 300.000 Euro belegen. Die Behörde kann aber nur tätig werden, wenn Verbraucher entsprechende Fälle melden. Wie das geht, erfahren Sie hier. Beschwerden sind per E-Mail, Online-Formular oder auch postalisch per Formular-Ausdruck möglich. 

Unerwünschte Anrufer sperren

Alternativ können Nutzer auch selbst aktiv werden und Anrufe von bekannten Spam-Nummern sperren (eine aktuelle Liste finden Sie hier).Wie Sie Anrufer auf dem Festnetzanschluss blockieren können, erfahren Sie hier.

Für Smartphones gibt es spezielle Apps gegen Telefon-Spam. Auf iPhones und Android-Smartphones lassen sich bestimmte Telefonnummern aber auch teilweise in den Geräteeinstellungen auf eine "schwarze Liste" setzen. Hier finden Sie eine Anleitung

Bundesnetzagentur: Zehntausende Beschwerden pro Jahr

Nach Angaben der Bundesnetzagentur gehen jedes Jahr mehrere zehntausend Beschwerden wegen unerlaubter Telefonwerbung ein. Um dagegen vorgehen zu können, benötigt die Behörde präzise Angaben. Betroffene sollten sich merken, was im Anruf beworben wird, und vor allem die Telefonnummer des Anrufers notieren. Auch die Art und Weise der Gesprächsführung ist relevant, weil sie sich auf die Höhe eines Bußgeldes auswirken kann.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherche

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Müller Drogerietchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone

shopping-portal