HomeDigitalSmartphone

November-Update: Android-Lücke kann Smartphone dauerhaft blockieren


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutscher im Iran festgenommenSymbolbild für ein VideoHier ziehen Sturm und Gewitter aufSymbolbild für einen TextCommerzbank schließt viele FilialenSymbolbild für einen TextGorilla erfüllt 18-Jähriger letzten WunschSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen Panzer
2. Liga: HSV im Nordderby gefordert
Symbolbild für einen TextVW Golf immer unbeliebterSymbolbild für einen TextMann in Kiosk erschossen – Täter auch tot?Symbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextBKA warnt vor ErpressungssoftwareSymbolbild für einen TextFehler beim Überholen – Fahrer stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher wettert gegen RTL-StarSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Android-Lücke kann Smartphone dauerhaft blockieren

Von t-online, jnm

04.11.2020Lesedauer: 1 Min.
Laden des Systemupdates: Google schließt weitere Sicherheitslücken
Laden des Systemupdates: Google schließt weitere Sicherheitslücken (Quelle: Christian Ohde/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Google hat das November-Update für sein Smartphone-Betriebssystem Android veröffentlicht. Einige der Sicherheitslücken, die damit behoben werden sollen, sind durchaus schwerwiegend.

Google flickt erneut einige entdeckte Schwachstellen in seinem mobilen Betriebssystem Android. Wie üblich werden dabei gleich eine Reihe von Fehlern adressiert, die teilweise in mehreren Android-Versionen auftreten.


Wie Sie die Autokorrektur abschalten

Die Autokorrektur auf Smartphones soll Nutzern helfen. Doch manchmal führen die scheinbar willkürliche Änderungen zu unverständlichen Sätzen. Wir zeigen, wie Sie die Funktion deaktivieren.
Öffnen Sie die "Einstellungen". Klicken Sie dafür die "Einstellungen"-App auf Ihrem Smartphone. Für gewöhnlich verbirgt sie sich hinter einem Zahnrad-Symbol.
+11

Als schwerwiegendste Lücke bezeichnet Google dabei einen Fehler, der es einem nahen Angreifer erlauben soll, "mithilfe einer speziell gestalteten Übertragung" beliebige Befehle auf dem Gerät des Opfers auszuführen. Der Umschreibung zufolge könnte es sich etwa um eine Lücke im Bluetooth-Dienst handeln – derzeit gibt es außer der groben Beschreibung keine weiteren Details von Google.

Möglicher Bluetooth-Angriff kann nicht über das Netz erfolgen

Da der Angriff aus räumlicher Nähe, also vermutlich in Bluetooth-Reichweite, erfolgen muss, schränkt dies die Gefahr, die von der Lücke ausgeht, ein. Die Schwachstelle lässt sich also nicht einfach vom Internet aus missbrauchen.

Anders scheint das bei einem weiteren Fehler zu sein: Dieser könne von einem entfernten Angreifer über eine manipulierte Nachricht erfolgen. Dadurch würde das Gerät "dauerhaft" unbenutzbar, schreibt Google. Ob dies umkehrbar ist oder nicht, geht nicht aus der Beschreibung hervor.

Damit man sich diesen Risiken nicht weiter aussetzt, sollte man das die aktuellen Sicherheitsupdates stets zeitnah installieren. Sie werden in der Regel direkt vom Hersteller des Smartphones ausgegeben. Bei den meisten Smartphones kann unter "Einstellungen" > "System" > "Erweitert" nach neuen System-Updates gesucht werden. Wird hier ein Sicherheitsupdate gefunden, sollte die Installation nicht unnötig aufgeschoben werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Android: Android Security Bulletin - November 2020
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Rufnummer bei WhatsApp ändern: Darauf müssen Sie achten
Google Inc.

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website