Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik >

Tödlicher Unfall: Robotertaxi von Uber soll Fußgängerin ignoriert haben

Tödlicher Uber-Unfall  

Robotertaxi soll Fußgängerin gesehen und ignoriert haben

08.05.2018, 16:26 Uhr | str, t-online.de

Tödlicher Unfall: Robotertaxi von Uber soll Fußgängerin ignoriert haben. Unfall mit selbstfahrendem Auto in Tempe, USA (Quelle: dpa/ABC-15/AP)

Unfall mit selbstfahrendem Auto von Uber: Im März war in den USA erstmals ein Mensch bei einem Unfall mit einem Robotertaxi ums Leben gekommen. (Quelle: ABC-15/AP/dpa)

Der tödliche Unfall mit einem autonomen Auto des Fahrdienstleisters Uber ist offenbar auf einen schweren Software-Fehler zurückzuführen. Laut einem Insider soll das Auto das Opfer zwar gesehen, aber ignoriert haben. 

Nach einem tödlichen Unfall im US-Bundesstaat Arizona mit einem "Robotertaxi" im März sind neue Details bekannt geworden. Das Magazin "The Information" zitiert einen Insider, der behauptet, die Uber-Software habe das Opfer zwar vor dem Aufprall bemerkt, jedoch nicht reagiert. 

Zuvor hatte es noch geheißen, der Unfall sei unvermeidbar gewesen. Im März war die Fußgängerin mit ihrem Fahrrad unvermittelt auf die vierspurige Fahrbahn in Tempe (US-Staat Arizona) getreten und von dem autonomen Auto des Fahrdienstleisters Uber erfasst und getötet worden. Darauf wurden Ermittlungen eingeleitet. Uber stoppte alle Testfahrten mit den autonom fahrenden "Robotertaxis".

Eine Auswertung der technischen Daten soll nun gezeigt haben, dass die Sensoren das 49-jährige Opfer zwar rechtzeitig registriert hatten. Das System habe aber entschieden, das Hindernis zu ignorieren. Der Grund: Die Software stufte die Frau als "False Positiv", also eine Art Fehlalarm ein. Normalerweise fallen darunter nur sichtbare Objekte, die für das Auto kein tatsächliches Hindernis darstellen, zum Beispiel eine Plastiktüte. 

Uber gerät zunehmend unter Druck

Demnach wurde der Unfall durch einen schwerwiegenden Software-Fehler verursacht. Das System sollte eigentlich darauf trainiert sein, Fußgänger und Fahrräder eindeutig zuzuordnen und entsprechend darauf zu reagieren. 

Angesichts der neuen Vorwürfe gerät Uber stärker unter Druck. So warf bereits die Tatsache, dass zum Zeitpunkt des Unfalls das Notbremssystem deaktiviert war, ernste Fragen auf. Die im Auto sitzende Uber-Mitarbeiterin war zudem offenbar unaufmerksam und hatte ihre Hände nicht wie vorgeschrieben am Lenkrad. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019