HomeDigital

Hilfeseiten aufsuchen: Nach Facebook-Angriff drohen Nutzern Spam und Phishing


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoPutin-Befehl löst Massenschlägereien ausSymbolbild für einen TextPolarluft bringt Kälte nach DeutschlandSymbolbild für einen TextHoeneß: Wut-Anruf in TV-SendungSymbolbild für einen TextStreit eskaliert: Zwei Brüder totSymbolbild für einen TextSeeler-Witwe: Emotionales StatementSymbolbild für einen TextEx-Bachelor ist wieder Vater gewordenSymbolbild für einen TextSchwarzenegger rügt deutsche PolitikSymbolbild für einen TextFirmenfeier eskaliert: Mehrere VerletzteSymbolbild für einen TextEx-Weltfußballer bei Marathon bejubeltSymbolbild für einen TextElefantenbaby überrascht PflegerSymbolbild für einen TextGiffey-Schuss sorgt für SpottSymbolbild für einen Watson TeaserHerzogin Meghan: Erneut heftige VorwürfeSymbolbild für einen TextErnte gut, alles gut - jetzt spielen

Nach Facebook-Angriff drohen Nutzern Spam und Phishing

Von dpa
18.10.2018Lesedauer: 2 Min.
Vom Hacker-Angriff auf Facebook sind 30 Millionen Mitglieder in unterschiedlichen Ausprägungen betroffen.
Vom Hacker-Angriff auf Facebook sind 30 Millionen Mitglieder in unterschiedlichen Ausprägungen betroffen. (Quelle: Andrea Warnecke./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa/tmn) - Wer als Facebook-Nutzer vom jüngsten Hacker-Angriff auf das soziale Netzwerk betroffen ist, den hat das Unternehmen inzwischen benachrichtigt. Die Mitteilung wird in der Facebook-App angezeigt.

Alternativ kann man sich beim Netzwerk anmelden und dann die Hilfeseite zum Hacker-Angriff aufrufen, um Näheres zu erfahren. Von 15 Millionen Mitgliedern haben die Angreifer den Namen, die E-Mail-Adresse sowie die Telefonnummer erbeutet. Diese Nutzer müssen nun sowohl per E-Mail als auch telefonisch mit Spam, also etwa unerwünschter Werbung, sowie mit Phishing-Angriffen rechnen, bei denen Angreifer gezielt versuchen, an weitere Daten zur Person zu gelangen oder es mit einer Betrugsmasche versuchen.

Wer von Unbekannten Anrufe, SMS oder Mails erhält, sollte dementsprechend vorsichtig sein - auch wenn man in den Nachrichten persönlich und mit richtigem Namen angesprochen wird. Wer eine Mail oder Nachricht erhält, die angeblich von Facebook stammt, kann und sollte auf einer speziellen Hilfeseite die letzten von Facebook versandten Nachrichten prüfen, um die Echtheit zu verifizieren.

Von 14 Millionen Nutzern haben die Angreifer etwa die letzten 10 Orte, an denen sie sich über Facebook angemeldet hatten oder ihre letzten 15 Suchanfragen abgegriffen. Diese Mitglieder können nichts tun. Und bei einer Million Mitgliedern, deren Daten von den Hackern unangetastet blieben, besteht ohnehin kein Handlungsbedarf.

Da sich die Angreifer mit sogenannten digitalen Zugriffsschlüsseln bei den Facebook-Konten angemeldet hatten, müssen die betroffenen Mitglieder ihr Passwort nicht ändern. Weil Facebook nach der Attacke aber vorsichtshalber fast 90 Millionen Nutzer beim Netzwerk abgemeldet hatte, kann es sein, dass diese Mitglieder bei einer neuerlichen Anmeldung am Konto scheitern. Für diese Problematik gibt es mehrere Lösungen, die Facebook auf einer eigenen Hilfeseite beschreibt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Das "Armageddon"-Szenario
Von Alexander Roth-Grigori
FacebookHackerPhishingSpam

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website