Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik >

Experte warnt: Sexroboter könnten zu Killermaschinen mutieren

Experte warnt vor Hackerangriffen  

Sexroboter könnten zu Killermaschinen werden

21.02.2019, 13:28 Uhr | str, t-online.de

 (Quelle: kabel eins)

Sexroboter: Sicherheitsexperten warnen, dass die Maschinen durch Hackerangriffe lebensgefährlich sein könnten. (Quelle: SAT.1)

Sex-Roboter könnten zu Killermaschinen werden

Sexroboter, die ans Internet angeschlossen sind, können sich schnell gegen den Benutzer wenden. Im schlimmsten Fall werden sie dann sogar zu Killermaschinen. (Quelle: kabel eins)

Sexroboter: Sicherheitsexperten warnen, dass die Maschinen durch Hackerangriffe lebensgefährlich sein könnten. (Quelle: SAT.1)


Nicht nur Kampfroboter können der Menschheit gefährlich werden. Auch Sexpuppen könnten großen Schaden anrichten, wenn sie gehackt werden, warnt ein Sicherheitsexperte aus Australien. 

Vernetztes Sexspielzeug stellt ein Sicherheitsrisiko dar. Denn wie alle smarten Geräte, die ans Internet angeschlossen werden, können sie gehackt werden. In Großbritannien warnt jetzt ein Sicherheitsexperte vor den Gefahren durch Sexpuppen. Diese könnten nach einem Hackerangriff zu tödlichen Maschinen mutieren, glaubt Nicholas Patterson, der an einer australischen Universität unterrichtet.

Die Hacker könnten die "volle Kontrolle über Verbindungen, Arme, Beine und andere eingebaute Funktionen übernehmen", sagte Patterson unter anderem der britischen Zeitung "Star".

Manche Sexroboter brächten bis zu 200 Pfund (etwa 90 Kilogramm) auf die Waage. Sie seien außerdem "sehr stark". "Das letzte, was Sie wollen, ist, dass ein Hacker die Kontrolle über einen dieser Roboter erlangt", so Patterson. "Wenn sie erst einmal gehackt wurden, könnten sie definitiv genutzt werden, um physische Aktionen durchzuführen, um sich einen Vorteil zu verschaffen oder Schaden anzurichten."

Bereits im vergangenen Jahr hatten Sicherheitsexperten festgestellt, dass viele vernetzte Sexspielzeuge Sicherheitslücken aufweisen. Angreifer könnten die Bluetooth- oder WLAN-Verbindung kapern und Vibratoren fernsteuern. 

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe