HomeDigitalNetzpolitik

Dagegen und doch dafür: Katarina Barley verteidigt Ja zur EU-Reform


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextGrüne Jugend will Verstaatlichungen Symbolbild für einen TextSargträger der Queen stirbt mit 18 JahrenSymbolbild für einen TextF1: Verstappen enttäuscht in der QualiSymbolbild für einen TextFahndung: Maßkrug mit voller Wucht ins Gesicht geschlagenSymbolbild für einen TextWichtige Gas-Pipeline geht in BetriebSymbolbild für einen TextFrau in Hotel von Schrank erschlagenSymbolbild für einen TextCarmen Geiss hat die Haare kurzSymbolbild für einen TextHaus mit 650.000 Lichtern trotzt GaskriseSymbolbild für einen TextSchlagerstar legt sich neuen Namen zuSymbolbild für einen TextHandball-Profi outet sichSymbolbild für einen TextKostenexplosion bei größtem StraßenfestSymbolbild für einen Watson TeaserSarah Engels über BeziehungsproblemeSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Barley verteidigt Ja zur EU-Reform

dpa, Teresa Dapp

Aktualisiert am 23.02.2019Lesedauer: 3 Min.
Katarina Barley spricht im Bundestag: Die SPD-Bundesjustizministerin steht nach ihrem Ja zur EU-Urheberrechtsreform in der Kritik.
Katarina Barley spricht im Bundestag: Die SPD-Bundesjustizministerin steht nach ihrem Ja zur EU-Urheberrechtsreform in der Kritik. (Quelle: Ralf Hirschberger/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die EU reformiert ihr Urheberrecht

Im Streit um Uploadfilter für Internet-Plattformen hat Bundesjustizministerin Katarina Barley ihre Zustimmung zur Reform des Urheberrechts in der EU verteidigt. "Die Reform des europäischen Urheberrechts ist überfällig und geht über die geführte Diskussion um Artikel 13 hinaus", sagte die SPD-Politikerin am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Es gehe um bessere Vertragsbedingungen für Künstler und Kreative, um grenzüberschreitende Bildungsangebote oder rechtliche Grundlagen für die Entwicklung künstlicher Intelligenz.

Im Koalitionsvertrag haben Union und SPD eigentlich vereinbart, eine Verpflichtung von Plattformen zum Einsatz von Filtern, die von Nutzern hochgeladene Inhalte auf Verletzungen des Urheberrechts prüfen, als "unverhältnismäßig" abzulehnen. Trotzdem hat Deutschland auch mit Einverständnis der federführenden Justizministerin der EU-Reform zugestimmt, deren Auflagen Plattformen wie YouTube aus Sicht von Kritikern nur mit Hilfe solcher Folter gerecht werden können. Die Filter prüfen beim Hochladen, ob Bilder, Videos oder Musik urheberrechtlich geschützt sind.

Hauptsache, die Reform kommt

Deutschland könne die Ausgestaltung so einer europäischen Richtlinie nicht alleine bestimmen, sagte Barley. "Das ist ein ständiges Ringen zwischen den Interessen der Mitgliedsstaaten." Aus Sicht der Ministerin wäre es "fatal", wenn die nun vorgelegte Richtlinie wegen der Diskussionen um Artikel 13 im EU-Parlament keine Mehrheit erhielte – denn dann "würden wir ohne eine Reform des europäischen Urheberrechts dastehen". Wenn Barley im Kabinett nicht zugestimmt hätte, hätte sich Deutschland im Kreis der EU-Staaten enthalten müssen – dann wäre die nötige Mehrheit nicht zustande gekommen.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Florian Silbereisen: Seit 2004 moderiert er die "Feste"-Shows der ARD.
Florian Silbereisen äußert sich zum Show-Wirrwaar

Barley bekräftigte, dass sie sich in der Bundesregierung dafür eingesetzt habe, die Urheberrechts-Richtlinie ohne Artikel 13 zu verabschieden. "Ich nehme die Bedenken von Nutzerinnen und Nutzern ernst, die in einer zu strengen Haftung von Plattformen eine Gefahr für die Freiheit im Netz sehen", sagte die SPD-Politikerin, die für ihr Vorgehen seit Tagen heftig kritisiert wird.

Die Jugend rebelliert

Auch Regierungssprecher Steffen Seibert verteidigte die Haltung der Bundesregierung. "Wir sehen in diesem Ergebnis einen fairen Ausgleich zwischen ganz vielfältigen Interessen", sagte er. Eine Sprecherin des Justizministeriums erklärte auch, die Verwendung von Upload-Filtern werde nicht explizit genannt, sie seien nur eine Möglichkeit.

Um die EU-Reform noch zu kippen, will Juso-Chef Kevin Kühnert den anstehenden SPD-Parteikonvent über Upload-Filter abstimmen lassen. "Zu Upload-Filtern hat sich die SPD im Koalitionsvertrag klar positioniert: Wir lehnen das ab", sagte er dem "Spiegel". "Auf dem SPD-Parteikonvent im März müssen wir das bekräftigen. Unsinnige Vorschläge, wie beispielsweise die Upload-Filter, können bei der Abstimmung im Europaparlament noch gekippt werden." Auch innerhalb der Union ist das Thema weiterhin umstritten.

Die Opposition kritisiert die widersprüchlichen Signale aus dem Regierungsviertel: "Bundesjustizministerin Katarina Barley offenbart eine Doppelmoral, wenn sie erst die Hand für einen Beschluss hebt, von dem sie sich später wieder distanziert", sagte FDP-Chef Christian Lindner der Deutschen Presse-Agentur. Er fordert das Europaparlament auf, die Reform des europäischen Urheberrechts "in letzter Minute" zu stoppen. "Was jetzt auf dem Tisch liegt, öffnet die Tür zu automatisierter Zensur", sagte Lindner der Deutschen Presse-Agentur. "Es gibt mildere Wege, um das Urheberrecht durchzusetzen."

Digitalaktivisten und Bürgerrechtler haben für den 23. März Demonstrationen in mehreren europäischen Städten angekündigt. Am selben Tag findet der SPD-Konvent in Berlin statt. Die Abstimmung im Europaparlament ist für Ende März vorgesehen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
BundesregierungBundestagDeutsche Presse-AgenturDeutschlandEUSPDYouTube

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website