Steffen Seibert

Bericht: Ex-Merkel-Sprecher Seibert wird Botschafter in Israel

Elf Jahre lang war Steffen Seibert Sprecher der Bundeskanzlerin. Nach der Wahl im vergangenen Jahr war es ruhig um ihn geworden. Nun soll Seibert eine neue Aufgabe im Dienst der Bundesrepublik erhalten.

Steffen Seibert: Der Ex-Merkel-Sprecher zieht wohl nach Tel Aviv um.

Mehr als elf Jahre lang war Steffen Seibert fĂŒr Angela Merkel im Dienst – nun erhĂ€lt er wohl einen neuen hochrangigen Posten. Auch zahlreiche weitere deutsche Auslandsvertretungen sollen neue Chefs bekommen. 

Steffen Seibert (Archiv): Laut einem Bericht habe Olaf Scholz seiner VorgÀngerin Angela Merkel den Posten als Botschafter in Israel zugesagt.

Insgesamt elf Jahre lang war er Regierungssprecher: Steffen Seibert. Doch mit dem Abgang von Bundeskanzlerin Angela Merkel endet auch seine Zeit an der Schaltzentrale der Macht.

Steffen Seibert und Angela Merkel: Elf Jahre lang waren sie ein unzertrennliches Duo auf der öffentlichen BĂŒhne der deutschen Regierungsmacht.
  • Steven Sowa
Von Steven Sowa

Der Fackelaufmarsch vor dem Haus der sĂ€chsischen Gesundheitsministerin hat fĂŒr Entsetzen gesorgt. Auch Regierungssprecher Seibert Ă€ußerte harsche Kritik an dem martialischen Protest. 

Regierungssprecher Steffen Seibert: Der Aufmarsch vor dem Haus der sĂ€chsischen Gesundheitsministerin Petra Köpping sei ein EinschĂŒchterungsversuch und ein Angriff auf die PrivatsphĂ€re.

Darf man mit dem belarussischen Machthaber Lukaschenko sprechen, auch wenn man ihn nicht als PrĂ€sidenten anerkennt? Kanzlerin Merkel hat es getan, um bei der Lösung der Belarus-Krise weiterzukommen. DafĂŒr steht sie weiter heftig in der Kritik.

Angela Merkel (l) und Mateusz Morawiecki (r): Der polnische MinisterprĂ€sident hat Kritik an der Kanzlerin geĂŒbt – im Umgang mit Lukaschenko.

Kommende Woche wird Angela Merkel mit einem Großen Zapfenstreich von der Bundeswehr verabschiedet. Die muss dafĂŒr einen Titel der "Godmother of Punk" einstudieren.

Angela Merkel freut sich: Kommende Woche verabschiedet sich die Bundeswehr von der scheidenden Kanzlerin.

In der Krise um Tausende Migranten an der polnischen EU-Außengrenze ist ein Vermittlungsversuch von Angela Merkel nicht bei allen gut angekommen. Dennoch hat die Kanzlerin erneut mit Lukaschenko gesprochen.

Angela Merkel telefoniert (Archivbild): FĂŒr ein GesprĂ€ch mit Machthaber Lukaschenko hat die Kanzlerin viel Kritik einstecken mĂŒssen.

Die Situation an der belarussisch-polnischen Grenze ist weiter angespannt. Kanzlerin Merkel hatte mit Machthaber Lukaschenko gesprochen. DafĂŒr wird sie kritisiert. Ein zweiter Anruf ist dennoch geplant.

Angela Merkel: Die Kanzlerin wurde fĂŒr ihr Telefonat mit dem belarussischen Machthaber Lukaschenko kritisiert.

Die dramatische Situation der Migranten an der belarussischen Grenze hat Kanzlerin Merkel erstmals dazu veranlasst, mit Machthaber Lukaschenko zu sprechen. Sie will eine Eskalation wohl um jeden Preis verhindern.

Angela Merkel (Archivbild): Die Bundeskanzlerin hat mit Machthaber Lukaschenko ĂŒber die Krisensituation im Grenzgebiet gesprochen.

Die Lage der Migranten an der Grenze zwischen Polen und Belarus verschlechtert sich deutlich. Kanzlerin Merkel fordert den belarussischen Machthaber zum Handeln auf – und vermutet einen russischen Einfluss. 

Kanzlerin Merkel und Wladimir Putin: In einem Telefonat appellierte sie an den russischen PrÀsidenten, Einfluss auf Belarus zu nehmen.

Margot FriedlĂ€nder hat als junge Frau das KZ Theresienstadt ĂŒberlebt und ging dann in die USA. 2010 kehrte sie aus Liebe zu ihrer Geburtsstadt nach Berlin zurĂŒck. Nun ist sie 100 Jahre alt.

Buchvorstellung "Ich lieb Berlin - Margot FriedlÀnder"

In einigen BundeslĂ€ndern schnellt die Zahl der Corona-Neuinfektionen wieder in die Höhe. Die geschĂ€ftsfĂŒhrende Bundeskanzlerin Angela Merkel mahnt zur Einhaltung der Schutzvorgaben.

Angela Merkel: Die geschĂ€ftsfĂŒhrende Bundesregierung sei bei einer Zuspitzung jederzeit bereit, mit den LĂ€ndern zu sprechen.

PrĂ€sident Erdoğan will zehn Botschafter der TĂŒrkei verweisen. Die AnkĂŒndigung löst einen diplomatischen Eklat aus – doch konkrete Handlungen bleiben bisher aus. Selbst regierungsnahe Zeitungen gehen auf Distanz.

Recep Tayyip Erdoğan (Archivbild): Sein jĂŒngster Vorstoß gegen die Botschafter diverser VerbĂŒndeter trifft auf vehemente Kritik.

Der Nationalspieler ist noch nicht geimpft. Diese Meldung machte vergangene Woche die Runde – und heizte die Impfdebatte in ganz Deutschland noch einmal an. Nun erklĂ€rt sich sogar die Regierung zum Fall. 

Joshua Kimmich: Die Meldung darĂŒber, dass der Bayern-Star noch nicht gegen Corona geimpft ist, lĂ€sst ganz Deutschland diskutieren.

Das Wahl-Chaos in der Hauptstadt sorgt auch Tage spĂ€ter noch bundesweit fĂŒr Aufregung. Nun hat sich auch die Bundesregierung zu dem Debakel geĂ€ußert – und Aufarbeitung gefordert. 

Lange Schlangen vor den Wahllokalen in der Jane-Addams-Schule im Stadtteil Friedrichshain (Archivbild): Die Berlin war der Wahlsonntag von Pannen durchzogen.

Es war einer der gefÀhrlichsten EinsÀtze in der Geschichte der Bundeswehr. Deutsche Soldaten evakuierten aus Kabul mehr als 5300 Menschen...

Brigadegeneral Jens Arlt (r) und BundesprÀsident Frank-Walter Steinmeier.

Seit Montag gibt es an vielen Orten in Deutschland unkompliziert und mit besonderen Aktionen die Corona-Impfung. Die bisher veröffentlichten Zahlen lassen jedoch am Erfolg zweifeln. 

Bundesweite Impfwoche: Seit Montag können sich Impfwillige an vielen Orten in Deutschland spontan gegen das Coronavirus impfen lassen.
  • Tim Blumenstein
Von Tim Blumenstein

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website