Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik >

Gefährlich oder illegal: Behörde verbietet 2019 Verkauf von Millionen Geräten

Gefährlich oder illegal  

Behörde verbietet 2019 Verkauf von Millionen Geräten

15.01.2020, 13:15 Uhr | t-online.de, sle

Gefährlich oder illegal: Behörde verbietet 2019 Verkauf von Millionen Geräten. Zoll-Beamter vor einem Container: Technik-Produkte werden vor der Einfuhr auf ihre Sicherheit überprüft. (Quelle: imago images/Jörg Schüler )

Zoll-Beamter vor einem Container: Technik-Produkte werden vor der Einfuhr auf ihre Sicherheit überprüft. (Quelle: Jörg Schüler /imago images)

Vermeintliche Online-Technik-Schnäppchen können teuer werden. Denn gerade Ware aus Ländern wie China ist oft nicht für den deutschen Markt zugelassen. Die Produkte bleiben dann beim Zoll hängen und werden gesperrt.

Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr 4,5 Millionen Produkte gesperrt, bei 3,5 Millionen dieser Produkte wurde der Online-Verkauf verboten.  Das geht aus einer Pressemitteilung der Behörde hervor. Grund ist, dass zahlreiche Geräte, die im Internet angeboten werden, unsicher oder hierzulande sogar illegal sind.

Produkte ohne Prüfsiegel

Die Ermittler der Bundesnetzagentur beanstandeten unter anderem sogenannte Wanzenfinder – auch Minispion-Detektoren genannt. Diese hatten keine CE-Kennzeichnung und dürfen deshalb nicht in Europa verkauft werden. Auch über 600.000 der beliebten Bluetooth-Lautsprecher waren für Kunden potentiell zu gefährlich und wurden vom Markt genommen.

Daneben wurden auch Produkte gesperrt, die vor allem bei Straftaten verwendet werden und in Europa illegal sind – etwa Störsender. Sie stören den Empfang von Mobilfunkwellen oder GPS-Signalen. Dadurch könnten im Ernstfall keine Notrufe abgesetzt werden. Über 500.000 dieser Störsender wurden deshalb für den Verkauf gesperrt.

Online-Einkauf bleibt am Zoll hängen

Neben der Bundesnetzagentur ist auch der Zoll für die Kontrolle unsicherer Geräte zuständig. Immer mehr Menschen bestellen ihre Waren online und damit häufig auch direkt aus Staaten wie China. Diese werden vor der Weitergabe an den Kunden vom Zoll kontrolliert. Über 90 Prozent der kontrollierten Waren wurden dabei allerdings beanstandet und nicht freigegeben.

Verwendete Quellen:
  • Pressemitteilung Bundesnetzagentur

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik

shopping-portal