Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik >

EU-Parlament will einheitliche Ladegeräte

Für Handys und Tabelts  

EU-Parlament will einheitliche Ladegeräte

30.01.2020, 14:07 Uhr | AFP

EU-Parlament will einheitliche Ladegeräte . Smartphones werden auf einem Tisch geladen (Symbolbild): Die EU will für Elektrogeräte einheitliche Ladekabel.  (Quelle: Getty Images/indigosmx)

Smartphones werden auf einem Tisch geladen (Symbolbild): Die EU will für Elektrogeräte einheitliche Ladekabel. (Quelle: indigosmx/Getty Images)

Wer ein neues Handy oder ein Tablet kauft, erhält meist auch ein neues Ladegerät. Und nicht immer sind diese mit anderen Geräten kompatibel. Das EU-Parlament möchte das ändern.

Das EU-Parlament hat die Einführung einheitlicher Ladegeräte für Handys, Tablets und andere kleine und mittlere Elektrogeräte gefordert. Die EU-Kommission solle dafür bis Juli dieses Jahres "regulatorische Maßnahmen" ergreifen, heißt es in einer Entschließung, die am Donnerstag in Brüssel mit breiter Mehrheit angenommen wurde. Auch sollten Ladekabel nicht mehr systematisch zusammen mit dem Gerät verkauft werden.

Die Debatte über einheitliche Ladegeräte wird auf EU-Ebene seit vielen Jahren geführt. 2009 einigte sich die EU-Kommission mit den Herstellern in einer Absichtserklärung auf einheitliche Standards. Heute haben die meisten Mobiltelefone und Tablets entweder einen Micro-USB- oder einen USB-C-Anschluss.

Ausnahme ist Apple. Das Unternehmen setzt bei vielen Geräten auf seinen Lightning-Anschluss. Auch argumentiert das Unternehmen, dass eine flächendeckende Vorgabe für eine Standard-Ladebuchse die Verbraucher zwingen würde, ihre heutigen Lightning-Kabel zu ersetzen – und damit einen negativen Effekt für die Umwelt mit einer "beispiellosen Menge Elektroschott" hätte. Mehr dazu lesen Sie hier.

Umwelt im Fokus

Die EU-Abgeordneten erklärten, dass die freiwilligen Vereinbarungen zwar sehr geholfen, "aber keine zufriedenstellenden Ergebnisse in Bezug auf die Einführung eines einheitlichen Ladegeräts gebracht haben". Zudem lief die Vereinbarung der Kommission mit den Herstellern 2014 aus. Ein Nachfolgeabkommen gibt es bislang nicht.

Dem EU-Parlament geht es neben dem Verbraucherschutz auch um die Umwelt. Jährlich würden weltweit über 50 Millionen Tonnen Elektroabfall anfallen, unterstrichen die Abgeordneten. Dieser "unnötig große ökologische Fußabdruck" könne auch dadurch verringert werden, dass "die Verbraucher nicht länger verpflichtet sind, mit jedem neuen Gerät ein neues Ladegerät zu kaufen".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik

shopping-portal