Sie sind hier: Home > Digital > Corona-Krise >

5G: Unbekannte zünden Masten in den Niederlanden an

Angst vor Strahlung  

Unbekannte zünden 5G-Masten in den Niederlanden an

14.04.2020, 12:56 Uhr | avr, t-online.de

5G: Unbekannte zünden Masten in den Niederlanden an. Ein Handy-Sendemast auf einem Hausdach (Symbolbild): Unbekannte haben in den Niederlanden 5G-Masten attackiert.  (Quelle: imago images/Christian Spicker)

Ein Handy-Sendemast auf einem Hausdach (Symbolbild): Unbekannte haben in den Niederlanden 5G-Masten attackiert. (Quelle: Christian Spicker/imago images)

Kritiker behaupten, dass 5G-Strahlung für Menschen schädlich sein soll – wissenschaftliche Belege dafür fehlen bislang. Unbekannte haben nun aber 5G-Masten attackiert. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art.

Unbekannte in den Niederlanden haben 5G-Masten an mehreren Standorten sabotiert und angezündet. Das berichtet die niederländische Zeitung "De Telegraaf". Grund für die Attacken soll die Angst vor der 5G-Strahlung sein.

So sollen die Unbekannten an den Masten Anti-5G-Slogans wie "Fuck 5G" gesprayt haben. Betroffen von den Attacken sind Masten an den Standorten Liessel, Beesd, Rotterdam, Nuenen und Groningen.

Handynetz fiel aus

Auch die niederländische Einheit für Terrorismusbekämpfung (NCTV) berichtet auf ihrer Seite von den Attacken. Laut der Behörde soll es vergangenes Jahr bereits Demonstrationen gegen die Einführung des 5G-Netzes gegeben haben.

Die aktuelle Entwicklung nennt die NCTV "besorgniserregend". Die Behörde warnt unter anderem, dass ein Ausfall von Masten "Konsequenzen für die Abdeckung des Telefonnetzes und damit für die Erreichbarkeit von Rettungsdiensten" haben könnte.

Tatsächlich sollen aufgrund der Angriffe zudem Zelltürme vorübergehend ausgefallen sein. Dadurch fiel das Mobilfunknetz im Umkreis von fünf Kilometern aus, berichtet "heise online" mit Berufung auf "De Telegraaf".

Auch in Großbritannien wurden Handymasten attackiert

Auch in Großbritannien attackierten Unbekannte Handymasten aus Angst vor der 5G-Strahlung. Dort wird unter anderem 5G für die Verbreitung des Coronavirus verantwortlich gemacht. Mehr dazu lesen Sie hier.

In der Vergangenheit gab es immer wieder Vermutungen, dass 5G-Strahlung für den Menschen schädlich sei. Bisher konnten Forscher solche Behauptungen stets entkräften.

So schreibt das Bundesamt für Strahlenschutz auf seiner Website, dass die Behörde "nach derzeitigem wissenschaftlichem Kenntnisstand nicht von negativen gesundheitlichen Auswirkungen" ausgehe. Die Behörde betont aber, dass es noch Forschungsbedarf zum Thema gibt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal