Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalNetzpolitik

Diese Leute entscheiden jetzt über Trumps Facebook-Konto


Diese Leute entscheiden jetzt über Trumps Facebook-Konto

Von Laura Stresing

22.01.2021Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Trump-Anhänger demonstrieren in Washington: Viele Internetplattformen haben den Ex-Präsidenten zeitweise gesperrt.
Trump-Anhänger demonstrieren in Washington: Viele Internetplattformen haben den Ex-Präsidenten zeitweise gesperrt. (Quelle: John Minchillo/ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPolen: Vorwürfe gegen DeutschlandSymbolbild für einen TextRakete in Israel eingeschlagenSymbolbild für einen TextPrinz Harry überrascht mit VideobotschaftSymbolbild für einen TextBox-Ikone sichert sich erneut TitelSymbolbild für einen TextPelé auf Palliativstation: Zustand "stabil"Symbolbild für einen Text"Tatort"-Star posiert in NetzstrumpfhoseSymbolbild für einen TextAmt friert Konten ein: Berliner hungertSymbolbild für einen TextEx-Profi mit 115 Kilo Kokain erwischtSymbolbild für einen TextSchweden liefert PKK-Mitglied ausSymbolbild für einen TextFrauen finden Drogen im Wert von MillionenSymbolbild für einen TextMuseum will 7.000 Euro von KlimaaktivistenSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Deutscher Schiri übelst beleidigtSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Facebook hat keine Lust mehr auf die Eskapaden von Donald Trump: Seit dem Sturm auf das Kapitol ist das Profil des Ex-Präsidenten gesperrt. Jetzt soll ein Aufsichtsgremium entscheiden, ob er es zurückbekommt.

Facebook will sein neues Beschwerde- und Aufsichtsgremium darüber entscheiden lassen, ob und wann der ehemalige US-Präsident Donald Trump auf die Plattform zurückkehren darf. Die Entscheidung betrifft auch das Instagram-Konto des ehemaligen Staatschefs. Das teilte das Unternehmen am Donnerstagabend mit.


Bilder aus Washington: Hier verlässt Donald Trump das Weiße Haus

Donald und Melania Trump: Das Paar verlässt am Tag der Vereidigung von Joe Biden zum US-Präsidenten das Weiße Haus.
Bereits am frühen Morgen wartet ein Umzugswagen vor dem Weißen Haus.
+7

In dem Gremium sitzen 20 Experten und Aktivisten aus aller Welt, die sich mit Themen wie Menschenrechten, Terrorismus und Medienethik auseinandersetzen. "Das Gremium wurde letztes Jahr gegründet, um bei den schwierigsten Entscheidungen bezüglich der Facebook-Inhalte das endgültige Urteil zu fällen", schreibt der Facebook-Sprecher Nick Clegg. Die unabhängigen Entscheidungen des "Oversight Board" seien für Facebook bindend, nicht einmal Mark Zuckerberg könne sie rückgängig machen.

Facebook bereut seine Entscheidung nicht

Trumps Facebook- und Instagram-Konto war nach den gewalttätigen Protesten gegen die Amtseinführung von Joe Biden gesperrt worden. Grund waren Befürchtungen, dass Trump seine Anhänger erneut zur Gewalt aufstacheln könnte. Die Sperre sollte mindestens bis zum 21. Januar gelten, wenn Joe Biden offiziell das Amt im Weißen Haus übernimmt.

Jetzt also sollen zehn Frauen und zehn Männer unterschiedlicher Herkunft beraten und entscheiden, wie es für den Ex-Präsidenten in dem weltweit größten sozialen Netzwerk weitergeht. Trumps Konten bleiben derweil gesperrt. Angesichts ihrer Bedeutung sei es wichtig, dass das Gremium die Sperre prüfe, so Clegg. Gleichzeitig sei Facebook überzeugt, die richtige Wahl getroffen zu haben. Nun hoffe man darauf, dass das Gremium diese Ansicht teilt. Auch Empfehlungen für den zukünftigen Umgang mit politischen Führungsfiguren seien "willkommen".

Trump-Bann befeuert Debatte um Meinungsfreiheit

Internetplattformen wie Facebook und Twitter waren lange dafür kritisiert worden, dass sie problematische Inhalte aus dem Trump-Milieu nur zögerlich löschten. Erst zum Ende seiner Amtszeit distanzierten sich die sozialen Netzwerke deutlich und konsequent von dem US-Präsidenten.

Insbesondere die Kontosperren der großen Plattformen wurden jedoch auch kontrovers diskutiert. Die Tatsache, dass einige wenige private Unternehmen die Macht haben, selbst einflussreiche Stimmen aus der durch sie hergestellten Öffentlichkeit wieder zu verbannen, sorgte mitunter für Unbehagen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Mitteilung von Facebook: "Referring Former President Trump’s Suspension From Facebook to the Oversight Board"
  • Das sind die Mitglieder im Facebook Oversight Board
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
EU droht Musk mit Twitter-Sperre
Donald TrumpFacebookInstagramJoe BidenMark ZuckerbergTerrorismusWashington

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website