Sie sind hier: Home > Digital >

Telekommunikation: Ericsson will Cloud-Telefonie-Anieter Vonage schlucken

Telekommunikation  

Ericsson will Cloud-Telefonie-Anieter Vonage schlucken

22.11.2021, 09:54 Uhr | dpa

Telekommunikation: Ericsson will Cloud-Telefonie-Anieter Vonage schlucken. Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson will sich in den USA durch einen milliardenschweren Zukauf verstärken.

Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson will sich in den USA durch einen milliardenschweren Zukauf verstärken. Foto: Mark Schiefelbein/AP/dpa. (Quelle: dpa)

Stockholm (dpa) - Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson will sich in den USA durch einen milliardenschweren Zukauf verstärken.

Für 21 Dollar je Aktie soll der Anbieter von cloudbasierter Kommunikation Vonage gekauft werden, wie der Nokia-Konkurrent am Montag mitteilte.

Inklusive Schulden werde Vonage damit mit 6,2 Milliarden Dollar (5,5 Mrd Euro) bewertet. Der Abschluss soll in der ersten Hälfte des kommenden Jahres erreicht werden. Das Vonage-Mangement unterstützt die Übernahme. Der Schlusskurs von Vonage lag am Freitag bei 16,37 Dollar.

Vonage soll vollständig zur Ericsson-Tochter werden und den bisherigen Namen behalten. In der Bilanz der Schweden sollen die Amerikaner als eigenes Segment geführt werden.

Die cloud-basierte Vonage Communication Platform (VCP) steuert derzeit vier Fünftel der Erlöse von Vonage bei. Nach eigenen Angaben zählt das Unternehmen mehr als 120.000 Kunden weltweit, darunter der Pharmakonzern Bayer, die Pizzakette Domino’s und der Uber-Konkurrent Grab.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: