• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Internet
  • Truth Social: Donald Trumps soziales Netzwerk ist gestartet


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Demo eskaliert: Kritik an PolizeiSymbolbild für einen TextGasspeicher: Erstes Ziel erreichtSymbolbild für einen TextFormel 1? Klare Ansage von SchumacherSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Neue FragenSymbolbild für einen TextWilde Schlägerei bei Landesliga-DerbySymbolbild für einen TextSchüsse an Klagemauer – VerletzteSymbolbild für einen TextBarça verpatzt AuftaktSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextA4: Bus überschlägt sich – viele VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderator schwärmte für Erotik-StarSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Donald Trumps soziales Netzwerk ist gestartet

Von reuters, arg

Aktualisiert am 21.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Donald Trump im Weißen Haus (Archivbild): Während seiner Amtszeit soll der Ex-Präsident Dokumente im Klo her
Donald Trump im Weißen Haus. (Quelle: Doug Mills/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Donald Trump kehrt zurück: Nachdem er Anfang 2021 in fast allen großen sozialen Netzwerken gesperrt wurde, verkündet er heute seine Rückkehr - auf seiner eigenen Plattform "Truth Social".

Donald Trump feiert mit seiner eigenen Plattform sein Comeback in den sozialen Medien. Seit kurz vor Mitternacht in den USA am Sonntag - und damit pünktlich zum Feiertag zu Ehren der US-Präsidenten - kann die Truth Social genannte App bei Apple heruntergeladen werden.

Für den früheren US-Präsidenten Trump ist Truth Social die Möglichkeit, wieder stärker in der Öffentlichkeit gehört zu werden. Sein Sohn Donald Jr. warb vorab auf Twitter: "Mach dich bereit. Dein Lieblingspräsident ist bald da."

Nach dem Sturm auf das Kapitol am 6. Januar 2021 haben die weltgrößten Internet-Netzwerke wie Twitter, Facebook und YouTube Trump ausgeschlossen. Dem Republikaner wird vorgeworfen, damals die Gewalt angestachelt zu haben.

Technische Probleme wegen hoher Nachfrage

Erst vergangene Woche startete eine geschlossene Testphase für das Netzwerk, an der interessierte Nutzer teilnehmen konnten. Vor allem konservative Medienpersönlichkeiten hatten Gelegenheit, die App zu testen. Unter anderem Liz Willis, die Korrespondentin und Vizepräsidentin des rechtskonservativen US-Medienkonzerns "Right Side Broadcasting Network".

Trump "eröffnete" Truth Social mit seinem ersten Post auf der Seite, in dem er schreibt: "Macht euch bereit! Euer Lieblingspräsident begrüßt euch bald!"

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir haben einen fürchterlichen Krieg begonnen"
Ein russischer Soldat steht an einem Feld in der Ukraine (Archivbild): Ein ehemaliger Fallschirmjäger berichtet jetzt in einem Buch vom Ukraine-Krieg.


Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Das Interesse am Start von Truth Social war offenbar groß. Einige Nutzer, die sich für ein Konto anmelden wollten, wurden mit Verweis auf die hohe Nachfrage zunächst auf eine Warteliste gepackt.

Einige hatten die App auch schon in einer Testphase anwenden können oder die an die Twitter angelehnte Anwendung vorbestellt, so dass sie automatisch am Sonntag heruntergeladen wurde. Laut Firmenchef Devin Nunes soll Truth Social bis Ende März "zumindest innerhalb der USA" vollständig operabel sein.

Plattformen wie Truth Social aber auch Gettr, Parler und Rumble gelten als Sammelbecken für all jene, die inzwischen bei Twitter, Facebook und Co. vor verschlossenen Türen stehen, weil dort verstärkt gegen Hassrede und Falschinformationen vorgegangen wird.

Sie positionieren sich als Verfechter der freien Meinungsäußerung und wollen damit Nutzer anlocken, die ihre Ansichten auf etablierteren Netzwerke als unterdrückt ansehen.

Trump-Mediengruppe will an die Börse

Truth Social gehört zu der vom früheren US-Abgeordneten Nunes geführten Trump Media & Technology Group (TMTG). Das Unternehmen plant, in einem Spac-Deal über den leeren Firmenmantel Digital World Acquisition DWAC in New York an die Börse zu gehen. Sollte keiner der Aktionäre einen Rückzieher machen, würden TMTG dann rund 290 Millionen Dollar zufließen.

Zudem hatte die Firma im Dezember bei Investoren rund eine Milliarde Dollar eingesammelt. Allerdings kann TMTG über das Geld erst verfügen, wenn der DWAC-Deal erfolgreich über die Bühne gegangen ist. Das dürfte sich noch eine Weile hinziehen. Aktuell befindet sich das Unternehmen im Visier der US-Börsenaufsicht SEC wie auch die US-Aufsichtsorganisation Finra.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AppleDonald TrumpFacebookRepublikanerTwitterUSAYouTube

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website