• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Sicherheit
  • TP-Link, Netgear und Co: Millionen Router von SicherheitslĂŒcke betroffen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextAchtjĂ€hrige stirbt nach BadeunfallSymbolbild fĂŒr einen TextDeutsche Exporte nach Russland gestiegenSymbolbild fĂŒr einen TextTesla stoppt Produktion in GrĂŒnheideSymbolbild fĂŒr einen TextGletschersturz in Italien: Weitere OpferSymbolbild fĂŒr einen TextDax-Konzern fliegt aus wichtiger RanglisteSymbolbild fĂŒr einen TextSarah Kern erlitt SchlaganfallSymbolbild fĂŒr einen TextAirbus-Notlandung in FrankfurtSymbolbild fĂŒr einen TextKontaktlinse bringt Handy ins AugeSymbolbild fĂŒr einen TextLeila Lowfire: "bespuckt und geschlagen"Symbolbild fĂŒr einen TextAnna-Maria Ferchichi hat die Haare abSymbolbild fĂŒr einen Text76-JĂ€hriger masturbiert vor KindernSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserEx-"GNTM"-Kandidatin erklĂ€rt TrĂ€nenSymbolbild fĂŒr einen TextSo beugen Sie Geheimratsecken vor

SicherheitslĂŒcke: Millionen Router betroffen

Von t-online, sha

Aktualisiert am 17.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Stellen Sie den Router in die NÀhe des Computers, um die Geschwindigkeit zu erhöhen
Immer wieder werden potenzielle Schwachstellen in WLAN-Routern gefunden. In den meisten FĂ€llen werden diese von den Herstellen schnell behoben. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sicherheitsforscher warnen vor einem "schwerwiegenden Fehler" in einer weit verbreiteten Router-Komponente. Betroffen seien Millionen GerÀte bekannter Hersteller.

Die Sicherheitsforscher von SentinelLabs haben einen schwerwiegenden Fehler im NetUSB-Kernel des Herstellers KCodes entdeckt. Das Modul werde von einer "großen Anzahl von Netzwerkherstellern" verwendet und befinde sich in Millionen Routern weltweit, schreibt SentinelLabs auf seiner Seite.

Angreifer könnten die SicherheitslĂŒcke aus der Ferne ausnutzen, um Code auf dem Router auszufĂŒhren, warnen die Experten. Bislang habe es aber noch keine Anzeichen gegeben, dass die SicherheitslĂŒcke ausgenutzt worden sei.

Bereits am 9. September 2021 hatte das Unternehmen mit der Offenlegung der Schwachstelle begonnen. Ein Patch sei am 4. Oktober an die Hersteller versandt worden.

Einzige Lösung: Firmware-Update

Konkret betroffen seien Router der Hersteller Netgear, TP-Link, Tenda, EDiMAX, DLink und Western Digital. Als einziger Hersteller stellt TP-Link ein Firmware-Update fĂŒr seine Router-Modelle D7800, R6400v2 und R6700v3 zur VerfĂŒgung.

Wer einen Router der genannten Hersteller besitzt, sollte in den nÀchsten Tagen und Wochen immer nach aktualisierten Firmware-Updates auf den Seiten der Firmen suchen. Wie sie das Update auf dem Router installieren, haben wir in einem eigenen Artikel beschrieben.

Sicherheitsexperten finden immer wieder potenzielle Schwachstellen und SicherheitslĂŒcken in WLAN-Routern bekannter Hersteller. In den meisten FĂ€llen werden die Fehler von den Herstellern schnell durch Firmware-Updates behoben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Social-Media-KanÀle des britischen MilitÀrs gehackt
  • Jan Moelleken
Von Jan Mölleken

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website