• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Sicherheit
  • TP-Link, Netgear und Co: Millionen Router von SicherheitslĂĽcke betroffen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextVor EM-Start: DFB bangt um Top-SpielerinSymbolbild für einen TextItalien ruft Dürre-Notstand ausSymbolbild für ein VideoTschetschenen veröffentlichen BotschaftSymbolbild für einen TextMelnyk bald nicht mehr Botschafter?Symbolbild für einen TextBarcelona mit Transfer-DoppelschlagSymbolbild für ein VideoUrlaubsflieger von Kampfjets abgefangenSymbolbild für einen TextAnja Reschke bekommt ARD-ShowSymbolbild für einen Text25 Grad warmer Fluss: Fische in GefahrSymbolbild für einen TextFürstin Charlène zeigt sich im KrankenhausSymbolbild für einen TextTV-Star Anna Heiser wollte sich trennenSymbolbild für einen TextFrau gefilmt und begrabscht: Opfer gesuchtSymbolbild für einen Watson TeaserÜberraschende Gäste auf Lindner-HochzeitSymbolbild für einen TextSo beugen Sie Geheimratsecken vor

SicherheitslĂĽcke: Millionen Router betroffen

Von t-online, sha

Aktualisiert am 17.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Stellen Sie den Router in die Nähe des Computers, um die Geschwindigkeit zu erhöhen
Immer wieder werden potenzielle Schwachstellen in WLAN-Routern gefunden. In den meisten Fällen werden diese von den Herstellen schnell behoben. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sicherheitsforscher warnen vor einem "schwerwiegenden Fehler" in einer weit verbreiteten Router-Komponente. Betroffen seien Millionen Geräte bekannter Hersteller.

Die Sicherheitsforscher von SentinelLabs haben einen schwerwiegenden Fehler im NetUSB-Kernel des Herstellers KCodes entdeckt. Das Modul werde von einer "groĂźen Anzahl von Netzwerkherstellern" verwendet und befinde sich in Millionen Routern weltweit, schreibt SentinelLabs auf seiner Seite.

Angreifer könnten die Sicherheitslücke aus der Ferne ausnutzen, um Code auf dem Router auszuführen, warnen die Experten. Bislang habe es aber noch keine Anzeichen gegeben, dass die Sicherheitslücke ausgenutzt worden sei.

Bereits am 9. September 2021 hatte das Unternehmen mit der Offenlegung der Schwachstelle begonnen. Ein Patch sei am 4. Oktober an die Hersteller versandt worden.

Einzige Lösung: Firmware-Update

Konkret betroffen seien Router der Hersteller Netgear, TP-Link, Tenda, EDiMAX, DLink und Western Digital. Als einziger Hersteller stellt TP-Link ein Firmware-Update fĂĽr seine Router-Modelle D7800, R6400v2 und R6700v3 zur VerfĂĽgung.

Wer einen Router der genannten Hersteller besitzt, sollte in den nächsten Tagen und Wochen immer nach aktualisierten Firmware-Updates auf den Seiten der Firmen suchen. Wie sie das Update auf dem Router installieren, haben wir in einem eigenen Artikel beschrieben.

Sicherheitsexperten finden immer wieder potenzielle Schwachstellen und Sicherheitslücken in WLAN-Routern bekannter Hersteller. In den meisten Fällen werden die Fehler von den Herstellern schnell durch Firmware-Updates behoben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
BSI und Verfassungschutz warnen vor Angriffen auf Spitzenpolitiker
  • Jan Moelleken
Von Jan Mölleken

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website