• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Sicherheit
  • Vorsicht! BetrĂĽger verschicken neue Telekom-Phishing-Mail


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCorona-Herbst: Erste MaßnahmenSymbolbild für einen TextKubicki fordert Wielers Rauswurf Symbolbild für einen TextNächste deutsche Wimbledon-SensationSymbolbild für einen TextPolen kritisiert Melnyk: "inakzeptabel"Symbolbild für ein VideoWimbledon: "Ich darf leider nicht rein"Symbolbild für einen TextBeyoncé reitet fast nacktSymbolbild für einen TextAirbus erhält Milliarden-AuftragSymbolbild für einen TextMadonna teilt skurriles BrustfotoSymbolbild für ein VideoBlinder Passagier sorgt für ChaosSymbolbild für einen TextSo sehen Sie die Tour de France liveSymbolbild für einen TextLinksextreme Demo auf SyltSymbolbild für einen Watson TeaserFC Bayern verliert Ex-Rekord-TransferSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Vorsicht vor neuer Telekom-Phishing-Mail

Von t-online, jnm

Aktualisiert am 20.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Ein Nutzer an einem Rechner (Symbolbild): HĂĽten Sie sich vor Phishing-Nachrichten.
Ein Nutzer an einem Rechner (Symbolbild): HĂĽten Sie sich vor Phishing-Nachrichten. (Quelle: Andrey Popov/ Panthermedia)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Derzeit verschicken Betrüger offenbar wieder E-Mails im Namen der Telekom. Angeblich müssen Kunden ihre Daten bestätigen. Tatsächlich geht es aber um persönliche Informationen.

Internetbetrüger verschicken wieder gefälschte E-Mails im Namen der Telekom und versuchen so, an die Daten von Nutzern zu gelangen. In der E-Mail, die derzeit in vielen Postfächern landet, wird behauptet, dass es einen verdächtigen Zugriffsversuch auf die E-Mail-Adresse des Opfers gegeben habe.

Im Mail-Text heißt es, dass der Zugriffsversuch das Sicherheitssystem der Telekom ausgelöst habe. Diese wende sich deshalb nun an den Empfänger der Mail und bitte, dass man "seine Daten" bestätigen möge – "Klicken Sie hier", heißt es dazu.

Was genau mit "Daten" gemeint ist, wird in der Nachricht nicht ausgeführt, ebenso wenig, was genau daran bestätigt werden soll. Auf keinen Fall sollten Empfänger jedoch auf diesen Link klicken. Denn Absender ist nicht die Telekom – auch wenn die Aufmachung der E-Mail diese auf den ersten Blick tatsächlich authentisch erscheinen lässt.

Kriminelle wollen meist persönliche Daten erbeuten

Stattdessen versuchen Kriminelle, auf diese Weise Namen, Adresse, Telefonnummer und weitere Daten abzufischen – um diese dann für Betrügereien zu nutzen.

Der Grund, der in diesen Mails für einen angeblichen Datenabgleich angegeben wird, variiert oft – letztlich geht es bei dieser Art von Mail jedoch stets um das Erbeuten von Nutzerdaten.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin hinter Gittern
Wladimir Putin ist im Westen isoliert.


Wer eine solche Phishing-Nachricht erhält, braucht nicht in Panik zu verfallen. Diese Art von E-Mail ist an sich nicht gefährlich. Sie kann gefahrlos gelesen – und dann gelöscht werden.

So erkennen Sie Phishing-Nachrichten

Grundsätzlich gibt es meistens einige Hinweise, die dabei helfen, eine E-Mail als Fälschung zu entlarven.

  • Trifft der Kern der Nachricht ĂĽberhaupt auf Sie zu? Oft schreiben etwa angebliche Mobilfunkunternehmen Nutzer an, die gar nicht deren Kunden sind – ein sicheres Indiz fĂĽr eine Phishing-Nachricht.
  • Stil und Rechtschreibung: Die wenigsten Betrugsmails sind so formuliert, wie man es von einem börsennotierten Unternehmen wie der Telekom erwarten wĂĽrde. Auch Rechtschreibfehler deuten meist darauf hin, dass der Absender nicht der ist, als der er sich ausgibt.
  • Theoretisch kann auch eine Absenderadresse in einer E-Mail gefälscht werden – doch die wenigsten BetrĂĽger machen sich die MĂĽhe. Lassen Sie sich die tatsächliche E-Mailadresse in Ihrem Mailprogramm anzeigen (die Adresse, in der das @-Zeichen enthalten ist). In den meisten Fällen ist hier eine ganz normale Privatnutzer-Mailadresse hinterlegt und nicht eine offizielle Unternehmensadresse.

Wer die Täuschung nicht erkannt hat und seine Daten unwissentlich Betrügern überlassen hat, sollte Anzeige bei der örtlichen Polizeidienststelle erstatten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Jan Moelleken
Von Jan Mölleken
Deutsche Telekom

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website