/*]]>*/
} else } /*]]>*/
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Amazon und andere Online-Händler sollen bei Steuerbetrug haften

Gesetzesentwurf geplant  

Amazon und Co. sollen bei Steuerbetrug haften

31.07.2018, 13:38 Uhr | rtr

Amazon und andere Online-Händler sollen bei Steuerbetrug haften. Ein Amazon-Paket auf dem Laufband: Auf Online-Plattformen umgehen ausländische Händler oft die deutsche Umsatzsteuer. (Symbolbild) (Quelle: imago images/Christophe Morin)

Ein Amazon-Paket auf dem Laufband: Auf Onlineplattformen umgehen ausländische Händler oft die deutsche Umsatzsteuer. (Symbolbild) (Quelle: Christophe Morin/imago images)

Vor allem Händler aus dem Ausland verkaufen Waren auf Plattformen wie Amazon oder Ebay, ohne in Deutschland Umsatzsteuer zu zahlen. Die Regierung will das jetzt unterbinden.

Einen dreistelligen Millionenbetrag verliert der Staat Schätzungen zufolge durch Umsatzsteuerbetrug im Onlinehandel. Darum will die Regierung stärker dagegen vorgehen. Das sagte eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums am Montag in Berlin. Das Bundeskabinett soll sich voraussichtlich am Mittwoch mit dem Gesetzentwurf befassen.

 

Betreiber von elektronischen Marktplätzen sollen künftig bestimmte Daten ihrer Nutzer, für deren Umsätze in Deutschland eine Steuerpflicht in Betracht kommt, registrieren. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters, der ein Entwurf des Gesetzes vorliegt.

Haftung gegen Amazon oder Ebay

Zudem sollen Internetkonzerne wie Amazon oder Ebay für die entstandene und nicht abgeführte Umsatzsteuer in Haftung genommen werden können. Das soll insbesondere dann gelten, wenn sie Unternehmer, die steuerlich nicht registriert sind, auf ihrem Marktplatz Waren für Kunden in Deutschland anbieten lassen.

Das Bundesfinanzministerium orientiert sich bei dem Thema an einer Initiative der Länderfinanzminister. Bund und Länder sehen durch den Betrug durch Verkäufer aus dem Ausland heimische Wettbewerber im Nachteil. Dem Fiskus entgehen die Einnahmen, weil Anbieter aus China oder anderen Drittländern bewusst oder unwissend die Umsatzsteuer von 19 Prozent in Deutschland nicht abführen, wenn sie Waren wie Smartphones auf Onlineplattformen anbieten.

Verwendete Quellen:
  • Reuters

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe