Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Christchurch: Fast 200 Facebook-Nutzer sahen zu – Neuseeland zieht Konsequenzen

Massaker in Christchurch  

Zwei Männer kommen für Verbreitung des Live-Videos vor Gericht

20.03.2019, 09:37 Uhr | dpa, AFP

 (Quelle: Reuters)
Nach Attentat in Christchurch: Neuseeländische Premiereministerin hält bewende Ansprache

Nach dem tödlichen Terroranschlag in Christchurch trauert ganz Neuseeland. Die Premierministerin Jacinda Ardern hat eine bewegende Rede im Parlament gehalten. (Quelle: t-online.de)

Nach Attentat in Christchurch: Die neuseeländische Premiereministerin hat eine bewende Ansprache im Parlament gehalten. (Quelle: t-online.de)


Der Attentäter von Christchurch streamte seine Bluttat live auf Facebook. Knapp 200 Nutzer schauten sich die Übertragung an, ohne den Stream zu melden. Andere verteilten das Video bewusst im Netz weiter. In Neuseeland hat das Konsequenzen. 

In Neuseeland ist ein zweiter Mann angeklagt worden, der das Live-Video des Anschlags in einer Moschee in Christchurch im Internet verbreitet hatte. Der 44-jährige Philip A. wurde nach Polizeiangaben am Dienstag festgenommen und wegen der Verbreitung unzulässigen Materials in zwei Anklagepunkten beschuldigt. Ein Richter ordnete Untersuchungshaft an. Der Mann soll am 15. April erneut vor Gericht erscheinen.

In Neuseeland sitzt bereits ein Teenager in Haft, der das Anschlagsvideo ebenfalls verbreitet hatte. Die Ermittler gehen nicht davon aus, dass der 18-Jährige direkt in die Anschläge verwickelt war.

Der mutmaßliche Attentäter, der rechtsextreme Australier Brenton Tarrant, hatte am Freitag in zwei Moscheen in Christchurch auf Gläubige geschossen und 50 Menschen getötet. Seine Bluttat hatte er gefilmt und live im Internet übertragen.

200 Facebook-Nutzer sahen tatenlos zu

Facebook hat nach eigenen Angaben den ersten Hinweis auf das Anschlagsvideo von Christchurch nach 29 Minuten erhalten. Der Täter hatte seinen Angriff auf zwei Moscheen mit einer Action-Kamera gefilmt und per Facebook live ins Netz übertragen. Der erste Nutzerhinweis kam zwölf Minuten nach Ende dieses Livestreams, wie Facebook am Dienstag erklärte.

Das Video sei "binnen Minuten" nach einer Anfrage der neuseeländischen Polizei gelöscht worden, hieß es weiter. Damit blieb zunächst unklar, wie lange genau es online war. Livestream-Videos bleiben auch nach Ende einer Übertragung zum Abruf verfügbar.

Nutzer hat das Video erneut ins Netz gestellt

Das Video sei während des Livestreams weniger als 200 Mal angesehen worden, insgesamt rund 4.000 Mal, bevor Facebook es entfernte. Allerdings habe ein Nutzer der Plattform "8chan" eine Kopie auf eine Filesharing-Seite hochgeladen, noch bevor Facebook auf das Video aufmerksam wurde. Das dürfte zur späteren Verbreitung des Videos beigetragen haben.

Facebook hatte bereits am Wochenende erklärt, das Onlinenetzwerk habe allein in den ersten 24 Stunden 1,5 Millionen Videos mit der Darstellung des Anschlags gelöscht. Davon seien 1,2 Millionen bereits beim Hochladen gestoppt worden. Da Nutzer versucht hätten, die automatische Erkennung mit Veränderungen am Video auszutricksen, sei auch der Ton abgeglichen worden.

Das rassistisch motivierte Massaker am vergangenen Freitag kostete nach bisherigem Stand 50 Menschen das Leben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe