• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Internationale Politik
  • Erdogan macht Wahlkampf mit Christchurch-Massaker – Neuseeland verärgert


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFrau in Ausländeramt niedergestochenSymbolbild für einen TextRWE will auf Gasumlage verzichtenSymbolbild für einen TextDas ist die "Mogelpackung des Monats"Symbolbild für einen TextBundesliga-Verteidiger wechselt den KlubSymbolbild für einen TextIW: Gaskrise gefährdet etliche JobsSymbolbild für ein VideoDürre in Spanien legt Ruinen freiSymbolbild für einen TextYouTube löscht Kanäle des "Drachenlords"Symbolbild für ein VideoFrau landet mit Auto in PoolSymbolbild für einen TextQuiz: Wie viel Fleisch ist gut für uns?Symbolbild für einen TextMareile Höppner verlässt die ARDSymbolbild für einen TextUnfall: 18-jährige Motorradfahrerin totSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet deutliche KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Erdogan macht Wahlkampf mit Christchurch-Massaker

Von dpa, afp, rok

Aktualisiert am 20.03.2019Lesedauer: 3 Min.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan: Er setzt im Wahlkampf auch Aufnahmen vom Massaker in Neuseeland ein.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan: Er setzt im Wahlkampf auch Aufnahmen vom Massaker in Neuseeland ein. (Quelle: ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der türkische Präsident Erdogan benutzt Aufnahmen des Christchurch-Attentäters im Wahlkampf. Er fordert die Todesstrafe für den mutmaßlichen Täter und beklagt eine Islamphobie des Westens.

Präsident Recep Tayyip Erdogan hat im türkischen Wahlkampf die Anschläge auf zwei Moscheen in Neuseeland als Angriffe auf den Islam und auch auf die Türkei verurteilt. Er sprach vom "jüngsten Beispiel des wachsenden Rassismus und der Islamphobie" des Westens. Dabei zeigte er am Wochenende sowie am Dienstagmorgen verpixelte, kurze Ausschnitte aus den Videoaufnahmen des Attentäters, während es in aller Welt Versuche gab, das Gewaltvideo aus dem Internet zu entfernen.

Erdogan droht Australiern mit antimuslimischer Gesinnung

Erdogan forderte zudem die Todesstrafe für den mutmaßlichen Täter – einen 28 Jahre alten Rechtsextremisten aus Australien. Er fügte hinzu. "Wenn Neuseeland ihn nicht zur Rechenschaft zieht, werden wir dies tun – auf eine andere Weise." Zugleich drohte er Australiern mit antimuslimischer Gesinnung dasselbe Schicksal an, wie es den Truppen der Entente-Mächte aus Großbritannien und Empire-Ländern wie Australien, Neuseeland sowie Frankreich im Ersten Weltkrieg bei der Schlacht von Gallipoli gegen eine vor allem osmanische Streitmacht widerfahren sei.

Bei der Schlacht von Gallipoli zwischen Februar 1915 und Januar 1916 starben mehr als 8.000 Australier und mehr als 2.000 Neuseeländer. Insgesamt kamen auf beiden Seiten mehr als 100.000 Soldaten ums Leben. Die osmanischen Truppen unterstützt von Deutschland und Österreich-Ungarn siegten.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Beatrice Egli begeistert mit Bikinibildern
Beatrice Egli: Die Sängerin zeigt sich im Bikini.


Der australische Regierungschef Scott Morrison hat verärgert auf Erdogans Äußerungen reagiert. Morrison kündigte an, den türkischen Botschafter in Canberra einzubestellen. Die Äußerungen Erdogans bezeichnete er als "sehr beleidigend". Morrison weigerte sich auch, eine Entschuldigung anzunehmen. Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern gab bekannt, dass Außenminister Winston Peters in die Türkei reisen wird, um Erdogan mit dessen Aussagen zu "konfrontieren". "Er geht dorthin, um die Dinge richtigzustellen, von Angesicht zu Angesicht", sagte Ardern.

Erste Todesopfer beigesetzt

Fünf Tage nach dem Anschlag auf zwei Moscheen in Neuseeland sind unterdessen die ersten Todesopfer beigesetzt worden. Dabei handelte es sich um einen Vater und seinen Sohn, die erst vor wenigen Monaten als Flüchtlinge aus Syrien nach Christchurch gekommen waren.

Die beiden Syrer wurden auf einem Friedhof beigesetzt, der sich nur einen Kilometer entfernt von einer der beiden Moscheen befindet. Im Islam ist es eigentlich üblich, Tote innerhalb von 24 Stunden zu beerdigen. Wegen der kriminaltechnischen Ermittlungen müssen die Familien auf die Freigabe der Leichen jedoch viel länger warten als üblich. Mit hoher Wahrscheinlichkeit sind alle 50 Todesopfer Muslime. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft.


Premierministerin Ardern bat die Hinterbliebenen um weitere Geduld. "Ich weiß, wie schwierig und frustrierend langsam das aus Sicht der Familien ist", sagte sie bei einem weiteren Besuch in Christchurch. Bis Mittwochabend wurden erst 30 der Toten freigegeben. Noch 29 Verletzte wurden in verschiedenen Krankenhäusern behandelt. Unter den acht Menschen, die noch in "kritischem Zustand" sind, ist auch ein vierjähriges Mädchen.

Schweigeminuten in Neuseeland

Eine Woche nach der Tat will Neuseeland am Freitag zwei Schweigeminuten einlegen. Zur Tatzeit soll das ganze Land stillstehen. Ardern kündigte auch an, dass es zu einem späteren Zeitpunkt in Christchurch eine nationale Trauerfeier geben soll. Für die Hinterbliebenen sind inzwischen mehr als fünf Millionen Euro auf einem Spendenkonto eingegangen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Dallas
AustralienDeutschlandFrankreichGroßbritannienNeuseelandRecep Tayyip ErdoganTürkei
Politik international


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website