Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook >

"Fridays for Hubraum": Gegengruppe für Autofans gerät außer Kontrolle

"Fridays for Hubraum"  

Facebook-Gruppe für Autofans gerät außer Kontrolle

26.09.2019, 13:26 Uhr | t-online.de , sth

"Fridays for Hubraum": Gegengruppe für Autofans gerät außer Kontrolle. "Fridays for Hubraum": Die Mitglieder der Facebook-Gruppe wollen sich in Sachen Auto nichts vorschreiben lassen. (Quelle: imago images/Jan Huebner)

"Fridays for Hubraum": Die Mitglieder der Facebook-Gruppe wollen sich in Sachen Auto nichts vorschreiben lassen. (Quelle: Jan Huebner/imago images)

Vor drei Tagen gründete ein Autofan die Facebook-Gruppe "Fridays for Hubraum". Medien berichteten darüber, die Mitgliederzahl schoss in die Höhe. Nun ist die Gruppe verschwunden, weil es zu viel Hass und Hetze gab.

Um der Protestbewegung Fridays for Future etwas entgegenzusetzen, gründeten einige Autofans die Facebook-Gruppe "Fridays for Hubraum". "Wir wollen unsere Autos weiter fahren (sic). So wie wir das möchten", hieß es in der Beschreibung. Die Moderatoren baten um sachliche Diskussionen, die ohne Beleidigungen auskommen.

In wenigen Tagen wurde die Gruppe zu einem Social-Media-Phänomen: Rund 400.000 Mitglieder meldeten sich an. Dennoch verschwand die Seite am Donnerstag aus dem Internet. Der Betreiber hatte sie vorerst archiviert.

Hass und Hetze – darum wurde die Seite archiviert

Warum die Seite aus dem Netz verschwinden muss, erklärte Mitgründer Chris Grau vorab in einem Beitrag. "Es herrschen ganz klare Regeln (...) und leider werden diese von sehr vielen nicht berücksichtigt", schrieb er. Es habe Morddrohungen und Hetze gegeben. "Deshalb räumen wir auf!"

 (Quelle: Screenshot/Facebook) (Quelle: Screenshot/Facebook)

Das bestätigten auch die Beobachtungen der Recherchegruppe "Die Insider". Die Journalisten beobachteten am Mittwoch die Seite – und warnten. "Diese Gruppe (...) kippt. Diese Masse an Beiträgen ist schlicht unkontrollierbar. Und ohne Witz: Wenn das so weiter geht, ist Greta wirklich in Gefahr", schrieben sie auf Twitter.


Die Administratoren wollen nun die Inhalte aller Beiträge prüfen und auffällige Mitglieder entfernen. Bis dahin treffen User nur auf den Hinweis: "Leider ist dieser Inhalt derzeit nicht verfügbar."

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook

shopping-portal