Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Twitter fordert Bilder-Löschung: Gegenwind für Gesichtserkennungs-Start-up

Twitter fordert Bilder-Löschung  

Gegenwind für Gesichtserkennungs-Start-up

24.01.2020, 17:31 Uhr | avr, jnm, t-online.de

Twitter fordert Bilder-Löschung: Gegenwind für Gesichtserkennungs-Start-up. Darstellung von Gesichtserkennungstechnologie: Twitter geht gegen das Unternehmen Clearview vor. (Quelle: imago images/Gary Waters)

Darstellung von Gesichtserkennungstechnologie: Twitter geht gegen das Unternehmen Clearview vor. (Quelle: Gary Waters/imago images)

Das Start-up Clearview AI hat Milliarden Bilder aus dem Internet kopiert und damit eine Gesichtsdatenbank erstellt. Für das Vorgehen erntete Clearview Kritik – nun sollen auch rechtliche Schritte folgen.

Twitter hat das Start-up Clearview AI aufgefordert, Fotos aus seiner Datenbank zu entfernen, die Clearview von Twitter gesammelt hat. Zudem soll Clearview aufhören, weitere Fotos von Twitter abzugreifen. Das berichtet die "New York Times".

Bei Clearview AI handelt es sich um ein US-Unternehmen, das etwa drei Milliarden Fotos von Menschen aus dem Internet gesammelt hat. Clearview AI nutzte die Daten, um eine umfassende Datenbank zur Gesichtserkennung zu entwickeln. Im vergangenen Jahr sei der Zugang dazu mehr als 600 Behörden als Service angeboten worden, schrieb die "New York Times" am Wochenende.

Rechtlich schwierig

Ob Clearview mit dem automatisierten Sammeln der Bilder aus anderen Netzwerken – in der Branche spricht man hier von Scraping – gegen geltendes Recht verstoßen hat, ist allerdings nicht klar. 

So urteilte ein kalifornisches Gericht erst vor wenigen Monaten zugunsten eines Daten-Analyse-Unternehmens, das automatisiert Informationen von der Karriereplattform LinkedIn gesammelt hatte. Ob Twitter seine Forderung juristisch wird durchsetzen können, ist deshalb unklar.

Unterdessen regt sich jedoch auch politischer Widerstand: Der demokratische Senator von Massachusetts, Edward Markey, schrieb laut New York Times in einem Brief an Unternehmens-Chef Hoan Ton-That "Weitverbreitete Nutzung Ihrer Technologie könnte gefährliches Verhalten ermöglichen und es dem Einzelnen unmöglich machen, seinem Alltag anonym nachzugehen". Zudem fordert er Antworten auf einen Katalog von 14 Fragen.

Auch Ron Wyden, demokratischer Senator aus Oregon, zeigte sich besorgt und forderte, Amerikaner müssten wissen, ob ihre Fotos heimlich in einer privaten Datenbank landen.

Clearview AI hat sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert. Auf den Brief von Senator Markey werde man "entsprechend antworten", teilte der Unternehmensanwalt mit.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal