Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Coronavirus auf Twitter: Achtung vor Verschwörungstheorien – Fake News

Verschwörungstheorien  

Welle von Fake News zu Corona rollt über Twitter

02.03.2020, 18:22 Uhr | jnm, t-online

Coronavirus auf Twitter: Achtung vor Verschwörungstheorien – Fake News. Ein Handy mit Twitter-Symbol, im Hintergrund ein "Fake News"-Schriftzug: Auf Twitter sollen sich Corona-Verschwörungstheorien verbreiten. (Quelle: imago images/Andre M. Chang)

Ein Handy mit Twitter-Symbol, im Hintergrund ein "Fake News"-Schriftzug: Auf Twitter sollen sich Corona-Verschwörungstheorien verbreiten. (Quelle: Andre M. Chang/imago images)

Etwa zwei Millionen Tweets mit Falschbehauptungen zum Coronavirus haben in den ersten drei Wochen nach Ausbreitung des Virus abseits von China das Netz geflutet. Das berichtet die "Washington Post".

"Falsche und schädliche Posts" sollen sich auf Twitter in den vergangenen Wochen rasant verbreitet haben. Die Nachrichten behaupteten etwa fälschlicherweise, dass das Virus von der Bill & Melinda Gates Foundation geschaffen worden oder eine Biowaffe sei.

Eine Studie im Auftrag des US-Außenministeriums sei bei der Analyse von Tweets zum Thema Corona massenweise auf solche und ähnliche Verschwörungstheorien gestoßen. Das berichtet die "Washington Post", die den bislang unveröffentlichten Bericht bereits einsehen konnte.

Sieben Prozent aller Tweets zum Thema betroffen 

Insgesamt, so werde in der Studie berichtet, hätten bösartige Verschwörungstheorien rund sieben Prozent aller untersuchten Tweets zum Thema Corona ausgemacht. Der Bericht habe sich bei der Analyse auf Länder außerhalb der USA fokussiert.

Die Häufung der Nachrichten habe "möglicherweise einen Einfluss auf die breitere Social-Media-Debatte", zitiert die "Washington Post" den Bericht. Auch zeigten einige der Fehlinformationen "Beweise von unauthentischen und bösartigen Aktivitäten". Damit stelle sich die Frage, ob möglicherweise Regierungen oder andere bösartige Parteien gezielt "Angst und Zwietracht" zum internationalen Gesundheitsnotfall säten. Wie diese Beweise aussehen sollen, gehe aus dem Bericht allerdings nicht hervor.

Bereits seit einigen Wochen versuchen große Netzwerke wie Facebook, Google oder Twitter, ihren Nutzern dabei zu helfen, bei der Suche nach Informationen zum Thema etwa auch die öffentlichen Quellen zu finden. In Deutschland hat Facebook ein Banner geschaltet, das Nutzer auf die entsprechenden Seiten des Bundesgesundheitsministeriums weiterleitet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal