Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

Coronavirus: Vorsicht vor Betrugsmaschen

Wachsam bleiben  

Die Coronavirus-Krise bedroht auch Ihren PC

18.03.2020, 12:14 Uhr | avr, t-online.de

Coronavirus: Vorsicht vor Betrugsmaschen. Eine Hand am Computer: Experten warnen vor Betrugsmaschen rund um das Coronavirus. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Poravute)

Eine Hand am Computer: Experten warnen vor Betrugsmaschen rund um das Coronavirus. (Quelle: Poravute/Thinkstock by Getty-Images)

Das Corona-Virus dominiert die Medien und auch immer mehr das Leben in Deutschland. Jetzt versuchen Kriminelle, mithilfe von Spam-Nachrichten die Angst um das Virus auszunutzen.

Derzeit versuchen Kriminelle, die Verunsicherung um das Coronavirus in der Bevölkerung auszunutzen. Das melden Sicherheitsfirmen wie Eset oder SonicWall Capture Labs. Sie berichten von verschiedenen Betrugsmaschen rund um das Virus.

Spam in Namen der WHO

So schreibt Eset, dass das Unternehmen einen "sprunghaften Anstieg" von schädlichen Mails oder falschen Spendenaufrufen festgestellt hat. Eset warnt unter anderem vor Spam-Mails im Namen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die Nachricht soll Informationen zum Coronavirus beinhalten. Wer das angehängte PDF runterlädt, installiert sich aber Schadsoftware auf seinen Rechner, schreibt ESET.

Die kann beispielsweise persönliche Informationen oder Login-Daten abgreifen. Auch die WHO warnt auf ihrer Website vor Betrugsversuchen im Namen der Gesundheitsorganisation. Die WHO weist unter anderem darauf hin, dass sie niemals nach Spenden fragt oder auf Websites außerhalb von "www.who.int" verlinkt.

Fake-Shops und falsche Spendenaufrufe

Eset warnt zudem vor falschen Spendenaufrufen per Mail. Hier bitten Betrüger um Geld, damit ein Impfstoff für Kinder in China hergestellt werden kann. Zahlungen sollen per Bitcoin erfolgen. Ein Impfstoff für das Coronavirus gibt es derzeit aber nicht.

In anderen Fällen erhalten Nutzer per Mail Links zu Online-Geschäften, auf denen Atemschutzmasken erhältlich sein sollen. Hierbei handelt es sich um Fake-Shops. Auch das LKA Niedersachsen hatte bereits vor solchen Maschen gewarnt. Mehr dazu lesen Sie hier. Wie so eine falsche Seite aussehen kann, sehen Sie in dieser Fotoshow.

Vorsicht vor Android-Spionage-Software

Die Sicherheitsfirma SonicWall Capture Labs berichtet von einer Spionagesoftware für Android-Smartphones. Die Software verbreiten Kriminelle über eine Website, auf der Nutzer angeblich Informationen zum Coronavirus erhalten.

Wer das Programm auf seinem Handy installiert, hat aber ein sogenanntes Android Remote Administration Tool (RAT) auf sein Gerät geladen. Das sammelt sensible Informationen wie Passwörter oder erlaubt, das Smartphone aus der Ferne zu steuern.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit

shopping-portal