Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook >

Schadensersatzforderung: So können Sie schnell und kostenlos Facebook verklagen

Schadensersatzforderung  

So können Sie schnell und kostenlos Facebook verklagen

19.04.2021, 14:59 Uhr | jnm, t-online

Schadensersatzforderung: So können Sie schnell und kostenlos Facebook verklagen. Ein rissiges Facebook-Symbol: In Irland wollen Verbraucherschützer Facebook mit einer Sammelklage verklagen (Quelle: imago images/Ralph Peters)

Ein rissiges Facebook-Symbol: In Irland wollen Verbraucherschützer Facebook mit einer Sammelklage verklagen (Quelle: Ralph Peters/imago images)

Anfang April wurden hunderte Millionen Datensätze von Facebooknutzern veröffentlicht, darunter auch von Millionen von Deutschen. In Irland wird nun eine EU-weite Sammelklage gegen das Unternehmen vorbereitet. Betroffene können ganz einfach teilnehmen.

Nicht zum ersten Mal mussten Facebook-Nutzer Anfang April um ihre persönlichen Daten bangen. In einem gigantischen Datenpaket veröffentlichten Unbekannte 533 Millionen Datensätze von Facebook-Nutzern, darunter auch die von Millionen Deutschen.

Im Datenpaket seien vor allem Handynummern der User enthalten – was sich seitdem in einem  sprunghaften Anstieg von Spam-SMS äußert. Unter anderem waren auch aktuelle Nummern von über 50 Bundestagsabgeordneten enthalten, die sich schockiert zeigten, als sie in Anrufen von Netzpolitik.org darauf aufmerksam gemacht wurden. Facebook reagierte auf die Veröffentlichung kaum, wies Verantwortung von sich und informierte bis heute nicht die betroffenen Kunden.

Die Bürgerrechtsorganisation Digital Rights Ireland (DRI) will das nicht auf sich beruhen lassen und strebt nun eine Sammelklage gegen das Unternehmen an. Ihr können sich alle betroffenen EU-Bürger kostenlos anschließen, da Facebooks Europasitz in Irland ist, muss nämlich dort auch die Klage geführt werden. Sollte die Klage Erfolg haben, könnte durchaus auch Schadensersatz für die Klagenden herausspringen.

Prüfen, ob die eigene Telefonnummer betroffen ist

Um tatsächlich mitklagen zu können, muss man als EU-Bürger auch vom aktuellen Datenleck betroffen sein. Ob dem so ist, kann man über die Website haveibeenpwned.com feststellen. Auch die Verbraucherschützer von DRI empfehlen, hier die eigene Telefonnummer einzugeben und zu prüfen, ob sie im großen Datenpaket auffindbar ist.

Sollte das der Fall sein, kann man sich mit Namen, E-Mail-Adresse und eben der betroffenen Telefonnummer anmelden und so der Sammelklage anschließen. DRI betont, dass damit keinerlei Pflichten verbunden sind – man dadurch aber einen Anspruch auf gegebenenfalls fällige Entschädigungszahlungen durch Facebook habe.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook

shopping-portal