Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

SafeGraph: Google sperrt Guttenberg-Investment aus

Geodatenfirma SafeGraph  

Google sperrt Guttenberg-Investment aus

16.08.2021, 17:18 Uhr | t-online.de, avr

SafeGraph: Google sperrt Guttenberg-Investment aus. Karl Theodor zu Guttenberg 2019 (Symbolbild): Google hat eine Firma ausgesperrt, in die der ehemalige CDU-Politiker investiert hat.  (Quelle: Christophe Morin via www.imago-images.de)

Karl Theodor zu Guttenberg 2019 (Symbolbild): Google hat eine Firma ausgesperrt, in die der ehemalige CSU-Politiker investiert hat. (Quelle: Christophe Morin via www.imago-images.de)

Google hat ein Unternehmen von seiner Plattform ausgesperrt, das mit Geodaten von Nutzern handelte. Einige der Investoren waren unter anderem Karl-Theodor zu Guttenberg und ein saudischer Prinz.

Google hat die Firma SafeGraph von seinen Plattformen ausgesperrt. Das berichten verschiedene Fachmedien wie "Netzpolitik.org" oder "Motherboard". Das gesperrte Unternehmen sammelt mithilfe sogenannter Plug-ins Standortdaten von Nutzern.

Diese Plug-ins waren in verschiedenen Android-Apps eingebettet. Die gesammelten Daten verkaufte SafeGraph dann Regierungen, anderen Unternehmen oder so gut wie jeden, der zahlen konnte, schreibt "Motherboard". Standortdaten können mit wenig Aufwand auf einzelne Nutzer zurückgeführt werden und viel über den einzelnen User verraten, wie "Motherboard" berichtet. Unter anderem nutzte auch die "New York Times" Daten von SafeGraph für eine Visualisierung.

Laut "Motherboard" hat Google bereits Anfang Juni App-Entwickler beauftragt, SafeGraph innerhalb von sieben Tagen aus ihren Apps zu entfernen. Ansonsten könnten die entsprechenden Apps aus dem Google Play Store ausgesperrt werden. 

Investoren aus allen Bereichen

SafeGraph konnte für sein Unternehmen einige prominenten Investoren gewinnen. In einem Blog-Beitrag vom April 2017 verkündete SafeGraph, dass unter anderem der ehemalige saudische Geheimdienstchef Prince Turki Al Saud in die Firma investierte. Daneben werden auch einige US-Milliardäre und Politiker genannt.

Auch der ehemalige CSU-Politiker Karl Theodor zu Guttenberg wird als Investor der Firma gelistet. Zu Guttenberg war von 2009 bis 2011 deutscher Verteidigungsminister. Nach der Plagiatsaffäre um seine Dissertation beendete er Anfang März 2011 seine politische Arbeit. Mittlerweile ist zu Guttenberg als Investor und Lobbyist tätig. Unter anderem hatte er für Wirecard Lobbyarbeit bei der Regierung betrieben.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: