Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Innenministerin Faeser will Telegram aus App-Stores verbannen

Von dpa-afx
19.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Nancy Faeser (SPD): Die Bundesministerin f├╝r Inneres und Heimat will Telegram verbannen.
Nancy Faeser (SPD): Die Bundesministerin f├╝r Inneres und Heimat will Telegram verbannen. (Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Auf der Plattform Telegram tummeln sich unter anderem Reichsb├╝rger, Verschw├Ârungserz├Ąhler und Rechtsextreme. Bundesinnenministerin Nancy Faeser m├Âchte die App daher nicht mehr in den Stores von Google und Apple sehen.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) will Apple und Google wegen Gewaltaufrufen und Hetze auffordern, die Telegram-App aus ihrem Angebot zu verbannen. Sie wolle die beiden Anbieter f├╝r Apps auf mobilen Endger├Ąten an ihre "gesellschaftliche Verantwortung" erinnern, sagte die Ministerin am Mittwoch in Berlin nach einer Besprechung mit den Innenministern der SPD-gef├╝hrten Landesregierungen.

Telegram habe sich zu einem "Brandbeschleuniger" f├╝r Reichsb├╝rger, Verschw├Ârungstheoretiker und Rechtsextremisten entwickelt, sagte der nieders├Ąchsische Innenminister Boris Pistorius (SPD). Bei pornografischen und islamistisch-terroristischen Inhalten habe das Unternehmen schlie├člich gezeigt, "dass sie k├Ânnen, wenn sie wollen".

St├Ąrkerer Austausch auf EU-Ebene

"Das soziale Netzwerk Telegram und vergleichbare Anbieter dienen Menschen in Deutschland als Vernetzungsebene von Querdenkern, Corona-Leugnern und Rechtsradikalen", hie├č es in einem gemeinsamen Papier der Innenminister.

Man wolle zu diesem Problem gemeinsam mit den europ├Ąischen Partnern st├Ąrker mit ausl├Ąndischen Regierungen in Austausch treten "und unsere Erwartungen auch auf hochrangiger politischer Ebene deutlich vertreten".

Weitere Artikel

Hass im Netz
Faesers Drohungen gehen ins Leere
Telegram: Dem Messenger werden Faesers Drohungen egal sein.

Umstrittener Messenger
Telegram l├Âscht sporadisch Inhalte aus Verschw├Ârungsgruppen
Telegram f├╝hrt einen Bezahldienst ein.

Druck erh├Âht
Bericht: BKA will Telegram mit Beh├Ârdenanfragen fluten
Ein Demonstrant h├Ąlt ein Schild mit dem Text "Telegram sperren" hoch (Archivbild): Das BKA will offenbar jetzt den Druck auf den Messengerdienst erh├Âhen.


Mit Blick auf die aktuellen Proteste gegen die staatlichen Anti-Corona-Ma├čnahmen sagte Faeser, es sei "eine schwere Zeit f├╝r die Sicherheitskr├Ąfte". Pistorius sagte, die AfD sei "massiv daran beteiligt", angemeldete und unangemeldete Protestaktionen zu organisieren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Kartenzahlungen weiterhin nicht m├Âglich
AppleGoogle Inc.SPD

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website