Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalInternet & SicherheitSicherheit

Microsoft rät zur Deinstallation von eigenen Windows-Update


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRWE: Lage bei Gasversorgung schwierigSymbolbild für einen TextBidens Mehrheit wieder geschrumpftSymbolbild für einen TextHier soll es heute schneienSymbolbild für einen TextEx-Wolfsburger schießt kurioses WM-TorSymbolbild für einen TextAus für deutschen Discounter im NordenSymbolbild für einen TextPopstar trauert um seinen Sohn Symbolbild für ein VideoDrohne verfolgt Panzer – fatale FolgenSymbolbild für einen TextNeuer Moderator im "Frühstücksfernsehen"Symbolbild für einen TextErzieherinnen rächen sich mit DrohungSymbolbild für einen TextDönerladen: Frau wirft Dackel über ThekeSymbolbild für einen TextLegendäres Gasthaus folgt auf SchuhbeckSymbolbild für einen Watson TeaserSupermarkt führt neuen Service ein Symbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Windows-Patch legt System lahm

t-online, mmh, jhof

Aktualisiert am 19.08.2014Lesedauer: 2 Min.
Kernel-Update KB 2982791 verursacht Systemabstürze und Bluescreens
Bluescreen nach Windows-Patch (Quelle: T-Online-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Rechnerabstürze und Bluescreens: Der Patchday im August brachte nicht den erwünschten Erfolg. Microsoft streicht vier der jüngst ausgelieferten Patches und rät zur Deinstallation der schon installierten Updates, darunter das Kernel-Update KB2982791 und das Update-Rollup für Windows 8.1.

Der Rückzug der Patches ist die Reaktion auf zahlreiche Anwender-Berichte über Systemausfälle. Alle Versionen von Microsofts Betriebssystemen sind betroffen, nicht wie zunächst angenommen allein Windows 7.

Windows zeigt Fehlermeldung "0×50″

Nach Angaben des Unternehmens kann das Update mit der Bulletin-Nummer MS14-045 einen Systemabsturz mit der Fehlermeldung “0×50″ auslösen. Sie erscheint offenbar nur dann, wenn auch einige nicht sicherheitsrelevante Updates, die ebenfalls mit den Sicherheitsupdates am 12. August erschienen sind, auf dem Rechner installiert wurden. Antworten in Microsofts Supportforum deuten darauf hin, dass die Fehler auch im Zusammenspiel mit Programmen anderer Hersteller auftauchen können.

Die Ursache für die Rechnerabstürze wird noch immer untersucht. Ein überarbeitetes Sicherheits-Update soll aber zeitnah erscheinen, verspricht Microsoft.

So funktioniert die Deinstallation

Auch wer keine Probleme hat, sollte deshalb den fehlerhaften Kernel-Patch vorsorglich entfernen. Der einfachste Weg führt laut Anleitung von Microsoft über die Systemsteuerung.

  • Systemsteuerung des Computers öffnen
  • Unter "Programme" den Eintrag "Programm deinstallieren" wählen
  • "Installierte Updates anzeigen" wählen
  • es erscheint eine Liste, dort das entsprechende Update mit der Nummer KB 2982791 wählen
  • auf "deinstallieren" klicken und damit das Update entfernen
  • Computer neu starten.

Wenn der eigene Rechner mit einem Bluescreen beim Hochfahren hängen bleibt, muss Windows über die Boot-CD gestartet werden. Microsoft gibt auf seiner Support-Seite zum Kernel-Patch an, dass der Rechner auch im abgesicherten Modus starten sollte.

Weitere Patches deinstallieren

Wenn der Computer dann hochgefahren ist, sollte man vorsorglich neben KB2982791 auch die folgenden Patches aus dem System werfen: KB2970228, KB2975719 und KB2975331. Die letzten beiden Update-Pakete betreffen ausschließlich Windows 8.1, sofern diese bereits installiert worden sind.

Sobald das überarbeitete Kernel-Update verfügbar ist, will Microsoft die derzeit zurückgezogenen Updates wieder zum Download anbieten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Apple will Daten besser sichern – doch das birgt Probleme
MicrosoftWindows

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website