Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeDigitalInternet & SicherheitSicherheit

"Hornet": Forscher entwickeln flinkes Netzwerk zum anonymen Surfen


Forscher entwickeln schnelles Netzwerk zum anonymen Surfen

Von Melanie Ulrich

Aktualisiert am 28.07.2015Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Forscher haben ein neues Netzwerk für anonymes Surfen entwickelt.
Viele Internetnutzer glauben, sie seien anonym unterwegs, dabei können sie schnell identifiziert werden. (Quelle: McPHOTO/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoTote nach Erdrutsch auf FerieninselSymbolbild für einen TextBelarus: Außenminister überraschend totSymbolbild für einen TextLottogewinner: So viel Geld ist schon wegSymbolbild für einen TextSchock bei WM: Wales-Fan stirbt in DohaSymbolbild für einen TextItalien: Pornostar tritt bei Wahl anSymbolbild für einen Text"What A Feeling"-Star Irene Cara ist totSymbolbild für einen TextMargot Robbie spricht über NacktszeneSymbolbild für einen TextGladiatoren erpressen Touristen in RomSymbolbild für ein VideoSoldatenmütter klagen Putin anSymbolbild für einen TextCorona-Station in Berlin zieht BilanzSymbolbild für einen TextFamilie kracht gegen Haus – Mutter totSymbolbild für einen Watson TeaserWM-Spielerfrauen feiern wilde PartySymbolbild für einen TextGelenkersatz: Gibt es eine Altersgrenze?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Ein Team von Forschern der ETH Zürich und des University College London hat eine schnelle Alternative zum Anonymisierungsnetzwerk "Tor" vorgestellt. Das "Hornet" genannte Netzwerk verspricht deutlich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten und könnte damit anonymem Surfen zum Durchbruch verhelfen.

Wer nicht vor der umfangreichen Spionage durch Geheimdienste kapitulieren will, kann über ein Anonymisierungsnetzwerk surfen und so seine Spuren verschleiern. Das bekannteste Netzwerk dieser Art ist "Tor", das jedoch die Surfgeschwindigkeit drastisch reduziert. Daher geben die meisten Nutzer ihre Privatsphäre dann doch zugunsten der Performance auf.


Die besten Passwort-Manager

Den Passwort-Manager Last Pass gibt es für alle gängigen Internet-Browser als Plugin.
Jedes gespeicherte Profil einer Internet-Seite lässt sich im nachhinein bearbeiten.
+8

Mit "Hornet" könnte sich das ändern: Anonyme Daten sollen mit bis zu 93 Gigabit pro Sekunde durch das Netzwerk geschickt werden können, berichtet das Technikblog "ars technica". Der Name "Hornet" steht dabei für "High-Speed Onion Routing at the Network Layer". Ähnlich wie "Tor" verschlüsselt auch "Hornet" die Anfragen in sogenannte "Onions". Die Inhalte werden über ständig wechselnde Routen mit mehreren Knoten geleitet, die jeweils eine Art verschlüsselnder Proxyserver darstellen.

Datenmenge wird reduziert

Im Unterschied zu "Tor" nutzt "Hornet" zwei verschiedene Onion-Protokolle, um die einzelnen Anfragen zu anonymisieren. Diese werden jeweils symmetrisch verschlüsselt weitergeleitet, die Datenmenge wird reduziert.

Das Netzwerk soll auch große Mengen an Nutzern mit minimalem Aufwand unterstützen können. Außerdem ist es den Forschern gelungen, die Knoten für "Hornet" in Netzwerkrouter einzubinden, beispielsweise in Software-Router von Intel. Das könnte die Verbreitung des Netzwerkes beschleunigen. Weitere Einzelheiten haben die Forscher in einem Bericht veröffentlicht. Wann "Hornet" zur Verfügung stehen wird, ist jedoch noch nicht bekannt.

Keine garantierte Anonymität

Wie "Tor" wird auch "Hornet" keine vollständige Anonymität garantieren können. Sollte ein Angreifer, beispielsweise eine staatliche Behörde, mehr als einen der ausgewählten Knoten kontrollieren können, lassen sich Nutzer identifizieren.

Allerdings weisen die Forscher darauf hin, dass dies im "Hornet"-Netzwerk deutlich schwieriger sei als bei "Tor". Die Angreifer müssten dazu eine bedeutende Anzahl von Internet-Providern kontrollieren können, die in unterschiedlichen Ländern sitzen können.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Beim Blackout wären keine Notrufe möglich

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website