Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

WOT: Firefox und Chrome schmeißen "Web of Trust" raus

Nach Datenskandal  

Firefox und Chrome schmeißen WOT raus

05.11.2016, 08:25 Uhr | Yaw Awuku, t-online.de

WOT: Firefox und Chrome schmeißen "Web of Trust" raus. Web of Trust steht im Verdacht, die Daten von Millionen Anwendern auszuspähen. (Quelle: dpa)

Web of Trust steht im Verdacht, die Daten von Millionen Anwendern auszuspähen. (Quelle: dpa)

Der Datenskandal um die millionenfach heruntergeladene Browser-Erweiterung "Web of Trust" (WOT) hat erste Konsequenzen. Für die Browser Firefox und Chrome ist das Add-on nicht mehr verfügbar. Dagegen sind deutsche Datenschützer in Fällen wie diesen offenbar machtlos.

Die Browser-Erweiterung WOT habe gegen die Richtlinien für Add-ons verstoßen, teilte der Firefox-Hersteller Mozilla in einer Stellungnahme mit, die t-online.de vorliegt. "Wir haben Beschwerden über das Add-on Web of Trust erhalten, die mit der Transparenz dessen Arbeitsweise zusammenhängen", schreibt ein Mozilla-Sprecher. Daher habe man sich entschieden, WOT so lange aus dem eigenen Download-Portal für  Firefox-Add-ons zu entfernen, bis der Hersteller entsprechende Anpassungen gemacht habe.

Es ist anzunehmen, dass andere Browser-Hersteller bald nachziehen. Von der Add-on-Plattform für den Google-Browser Chrome ist WOT bereits verschwunden. Allerdings ist die Android-App von WOT in Google Play noch verfügbar.

Deutscher Datenschutz offenbar machtlos

Ob die Betreiber von WOT rechtliche Konsequenzen fürchten müssen, ist derzeit noch unklar. Zwar verstößt die vom NDR beschriebene Datensammelei gegen das deutsche Datenschutzgesetz, aber "welche Datenschutzbehörde hier zuständig ist, können wir nicht mit Sicherheit sagen", erklärte Ulrich Kühn von der Datenschutzbehörde Hamburg auf Anfrage von t-online.de.

Das Unternehmen WOT Services sitzt in Finnland. Demnach wären auch finnische Datenschutzbehörden zuständig. Daher könne man die örtlichen Behörden auch nur auf die Probleme hinweisen. "Welche Sanktionsmöglichkeiten das finnische Datenschutzrecht bietet, ist mir nicht bekannt", so Kühn.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mit 1 GB Datenvolumen im besten D-Netz surfen
das Sony Xperia XA2 bestellen bei congstar
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018