Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

EU startet Projekt gegen Kriminalität im Darknet

Kampf gegen Online-Kriminalität  

EU startet Projekt gegen Kriminalität im Darknet

26.01.2019, 12:41 Uhr | dpa

EU startet Projekt gegen Kriminalität im Darknet. Hände schreiben auf einer Computertastatur (Symbolbild): Die Europäische Union startet ein Projekt gegen Kriminalität im Darknet.  (Quelle: imago images/Thomas Trutschel/Photothek)

Hände schreiben auf einer Computertastatur (Symbolbild): Die Europäische Union startet ein Projekt gegen Kriminalität im Darknet. (Quelle: Thomas Trutschel/Photothek/imago images)

Das Darknet ist für Waffen- und Drogenhandel berüchtigt. Das EU-Projekt Titanium nimmt nun speziell kriminelle Handelsströme über Kryptowährungen ins Visier.

Das EU-Projekt Titanium zur Bekämpfung von Kriminalität im Darknet hat am Donnerstag seine Praxisphase eingeläutet. Über mehrere Monate wollen die Spezialisten aus 15 Forschungseinrichtungen, IT-Unternehmen und Polizeibehörden aktiv illegalen Cyberaktivitäten nachspüren. 

Währungen wie Bitcoin, ZCash oder Monero ermöglichen einen von Banken unabhängigen Handel. Die Währung wird über aufwendige Verfahren am Computer generiert und gilt als weitgehend anonymes Zahlungsmittel.

Mithilfe von Software aus eigener Entwicklung wollen die Sicherheitsexperten gerichtsfestes Beweismaterial aufspüren. Dabei habe das Projekt besonderes Augenmerk auf die Einhaltung von rechtlichen und ethischen Vorgaben gelegt, heißt es. Datenschutzaspekte seien schon bei der Grundkonzeption der Software bedacht worden, sagte Franziska Boehm, Leiterin des Zentrums für Angewandte Rechtswissenschaft (ZAR) des Karlsruher Instituts für Technologie KIT.

Ein Schutzort nicht nur für Kriminelle

Das Darknet – ein Teil des Internets, in dem Nutzer sich weitgehend anonym austauschen können, gilt zwar als beliebter Ort etwa für Waffen- und Drogenhandel. Er bietet allerdings auch Nutzern in repressiven Ländern Schutz, die eine Plattform für den sicheren Austausch suchen. Da die Verarbeitung von Darknet-Daten regelmäßig einen Eingriff in die Grundrechte der Betroffenen darstelle, sei es entscheidend, dass dies nur in begründeten Fällen und auf Basis einer Rechtsgrundlage erfolge, erläuterte Projekt-Koordinator am KIT, Thilo Gottschalk.


Das europäische Projekt war im Mai 2017 an den Start gegangen. Es wird vom Austrian Institute of Technology (AIT) koordiniert. Aus Deutschland sind das Bundeskriminalamt, das KIT und die dence GmbH aus Dresden mit dabei. Ab Donnerstag soll die von dem Projekt entwickelte Software den Polizeibehörden in Deutschland, Finnland, Österreich und Spanien zu Testzwecken zur Verfügung stehen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal