Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Verbraucherschützer warnen vor Ticket-Abzocke im Internet

Überteuerte Preise, ungültige Tickets  

Verbraucherschützer warnen vor Ticket-Abzocke im Internet

06.06.2019, 13:04 Uhr | dpa-AFX

Verbraucherschützer warnen vor Ticket-Abzocke im Internet. Einkaufskorb leuchtet auf einer Computertastatur: Die Verbraucherzentralen verzeichnen seit Jahren zahlreiche Beschwerden zum Onlinetickethandel. (Quelle: dpa/Jens Büttner)

Einkaufskorb leuchtet auf einer Computertastatur: Die Verbraucherzentralen verzeichnen seit Jahren zahlreiche Beschwerden zum Onlinetickethandel. (Quelle: Jens Büttner/dpa)

Ärgerlich, wenn man für das begehrte Konzert keine Karten mehr bekommt. Manche versuchen dann ihr Glück im Internet – doch bei vielen Händlern schlägt der europäische Verbraucherverband nun Alarm. Worauf Sie achten müssen.

Vor den großen Festivals, Konzerten und Sportereignissen im Sommer warnen Verbraucherschützer vor dubiosen Ticketbörsen im Internet. Kunden würden teils mit überteuerten Preisen oder letztlich ungültigen Eintrittskarten über den Tisch gezogen, erklärt der europäische Verbraucherverband BEUC in Brüssel. Tickets solle man grundsätzlich nur von lizenzierten Händlern erwerben, lautet der Rat.

Im Visier haben die Verbraucherschützer Internetplattformen, die nach eigener Darstellung Tickets von Einzelpersonen anbieten, die nicht selbst zur Veranstaltung können. Tatsächlich hätten diese Webseiten aber teils Hunderte Tickets zu überhöhten Preisen, die sie teils mithilfe von Bots im Internet systematisch aufspürten und aufkauften.

Ticketabzocke im Netz ist weit verbreitet

BEUC sieht vielfältige Probleme für die Verbraucher:

  • Die Tickets sind überteuert.
  • Man kommt letztlich nicht in Halle oder Stadion, weil Veranstalter Tickets von nicht autorisierten Händlern nicht anerkennen.
  • Die Karten kommen nie beim Käufer an.
  • Es fallen hohe Zusatzgebühren an, die erst im letzten Schritt des Onlinegeschäfts auftauchen.

"Die Probleme mit Tickets aus zweiter Hand im Internet breiten sich in der EU rasch aus", warnt BEUC-Generaldirektorin Monique Goyens. Die zuständigen Behörden in den EU-Staaten müssten gemeinsam eine Untersuchung der einschlägigen Webseiten einleiten und die Einhaltung von Verbraucherrechten sicherstellen.

In Deutschland hatte zuletzt die SPD mit einem Verbot von Ticketverkäufen zu überhöhten Preisen über Plattformen gefordert. Der SPD-Rechtspolitiker Johannes Fechner nannte dabei insbesondere die Schweizer Plattform Viagogo, die bei der Vermittlung von Tickets für Fußballspiele in die Kritik geraten war. Der Betreiber hatte die Kritik zurückgewiesen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal