Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHistorisch niedrige Wahlbeteiligung in NRWSymbolbild für einen TextHier ziehen heftige Unwetter aufSymbolbild für einen TextDrei Tote bei Frontalcrash auf B27Symbolbild für einen TextKylie Jenner irritiert mit KleidSymbolbild für einen TextPolizei ermittelt nach HSV-Sieg in RostockSymbolbild für einen TextKourtney Kardashian hat geheiratetSymbolbild für einen TextNeun-Euro-Ticket könnte scheiternSymbolbild für einen Text"Polizeiruf 110": Sie war die verzweifelte MutterSymbolbild für einen TextThomas Müller: Innige Fotos mit EhefrauSymbolbild für einen TextBayern-Boss poltert im Live-TVSymbolbild für einen Watson TeaserTV-Koch packt über kuriose Groupie-Begegnung aus

Fallen Sie nicht auf kostenlose Produktproben rein

Von dpa-tmn
Aktualisiert am 16.04.2019Lesedauer: 1 Min.
Kostenloses Download: Verbraucher können falsche Verträge widerrufen.
Kostenloses Download: Verbraucher können falsche Verträge widerrufen. (Quelle: Panthermedia/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Etwas im Internet gratis testen zu können, klingt zunächst verführerisch. Aber Vorsicht: Nicht immer bekommen sie die versprochene Probe. Stattdessen gibt es hohe Rechnungen.

Immer wieder tappen Verbraucher im Internet in Abofallen. Betroffene sollten hohen Forderungen schriftlich widersprechen – wenn sie etwa Produkte erhalten, die sie nicht bestellt haben. Darauf macht das Europäische Verbraucherzentrum (evz) Deutschland aufmerksam. Die Experten stellen auf ihrer Internetseite einen Musterbrief zur Verfügung. Betroffene sollten auf keinen Fall geforderte Beträge bezahlen, raten die Verbraucherschützer.


Typische Phishing-E-Mails und woran man sie erkennt

Frau schaut verwirrt auf ihren Laptop.
Häufig nutzen Täter Namen und Logos bekannter Unternehmen und verschicken beispielsweise gefälschte Rechnungen mit einer Schadsoftware im E-Mail-Anhang. Solche Spam-Wellen erreichen auch Telekom-Kunden.
+9

Stattdessen sollten Betroffene in der E-Mail mit dem Widerspruch zusätzlich verlangen, dass die persönlichen Daten sofort gelöscht werden. Wichtig: In dem Schreiben die Kundennummer nicht vergessen.

Impressum und AGBs kontrollieren

Die Verbraucherschützer warnen derzeit vor einer Firma mit Sitz in Spanien, die kostenlose Produktproben verspricht. Wer sich auf der Seite über den Button "kostenlos starten" registriert, erhält jedoch keine Gratisprodukte, sondern hohe Rechnungen, Mahnschreiben und Inkassoandrohungen sowie teils nicht bestellte Waren.


Die Experten raten: Verbraucher sollten grundsätzlich bei kostenlosen Angeboten im Internet sehr vorsichtig sein – also immer das Impressum sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen kontrollieren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Italienische Polizei verhinderte Hackerangriff beim ESC-Finale
  • Jan Moelleken
Von Jan Mölleken
Deutschland

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website