Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Phishing-Mail: Experten warnen vor Methode, die Spam-Filter austrickst

Spamfilter umgangen  

Experten warnen vor neuem Phishing-Trick

01.07.2019, 18:14 Uhr | avr, t-online.de

Phishing-Mail: Experten warnen vor Methode, die Spam-Filter austrickst.   Ein Nutzer scannt einen QR-Code vom Bildschirm: Experten berichten von Phishing-Mails, die Spamfilter mithilfe von QR-Codes umgehen. (Symbolbild) (Quelle: Getty Images)

Ein Nutzer scannt einen QR-Code vom Bildschirm: Experten berichten von Phishing-Mails, die Spamfilter mithilfe von QR-Codes umgehen. (Symbolbild) (Quelle: Getty Images)

Kriminelle versuchen immer wieder, mithilfe von Phishing-Mails an Daten ihrer Opfer zu kommen. Im besten Fall landet eine Phishing-Mail im Spam-Filter und ist so sofort erkennbar. Doch mit einem neuen Trick wollen Betrüger diesen Schutzmechanismus aushebeln.

Sicherheitsexperten warnen vor einem neuen Trick von Phishing-Betrügern: Die Kriminellen verbauen in den Betrugs-Nachrichten einen QR-Code statt einen Link zu der Phishing-Seite. Auf diese Weise erkennen Spamfilter den Phishing-Versuch nicht und die Nachricht landet im Postfach der Empfänger. Das berichtet "heise online".

Was QR-Codes sind und was sie können, lesen Sie hier. Die aktuelle Betrugsvariante erläutern Sicherheitsforscher von Confesa auf ihrer Seite: In den Mails behaupten Unbekannte, dass Empfänger ein wichtiges SharePoint-Dokument erhalten haben. Um darauf zugreifen zu können, sollen sie den QR-Code in der Mail mit dem Smartphone scannen. Der Code führt auf eine gefälschte SharePoint-Seite. Wer dort seine Daten eintippt, gibt sie an Kriminelle.

Wie kann ich Phishing-Mails erkennen?

Für gewöhnlich lassen sich viele Phishing-Nachrichten anhand ihrer Schreib- und Grammatikfehler erkennen. In manchen Fällen sind die Nachrichten aber so gut gemacht, dass diese fehlen. Mithilfe unseres Phishing-Quiz können Sie prüfen, wie gut Sie Phishing-Mails erkennen.

Grundsätzlich sollten Sie skeptisch sein, wenn Sie unaufgefordert Dokumente oder Links per Mail erhalten – besonders, wenn die Links auf Seiten führen, auf denen sie aufgefordert werden, persönliche Daten einzugeben.

 

Prüfen Sie darum immer den Versender der Nachricht. Auch, wenn Sie die Person zu kennen scheinen: Rufen Sie im Zweifelsfall am besten den Versender an. Denn Trojaner wie "Emotet" greifen sogar auf das Postfach ihrer Opfer zu und können so in ihrem Namen Nachrichten an Kontakte verschicken.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal